Video: Maskierte Aktivisten erheben Vorwürfe gegen Goethe – „brutale Vergewaltigung“

Auf Goethes Gartenhaus in Weimar hat es einen Klopapier-Angriff gegeben. Jetzt ist dieses Video aufgetaucht...
Auf Goethes Gartenhaus in Weimar hat es einen Klopapier-Angriff gegeben. Jetzt ist dieses Video aufgetaucht...
Foto: Polizei

Weimar. Ist das Kunst, oder kann das weg? Das mögen sich wohl die Menschen in Weimar gefragt haben, als sie am Dienstag einen Blick auf das Anwesen Goethes in Weimar warfen.

Unbekannte hatten an Goethes Gartenhaus ihr Unwesen getrieben und lauter Klopapier-Rollen auf dem Rasen verteilt. Dahinter steckt offenbar ein Plan.

Weimar: Klopapier im Garten – Künstlergruppe bekennt sich dazu

Laut Polizei haben Unbekannte das Toilettenpapier am Dienstagabend über den Gartenzaun geworfen. Von dort verteilte es sich das über das gesamte Grundstück in Weimar.

Wie die Thüringer Allgemeine Zeitung berichtet, hat sich nun eine Künstlergruppe zur Klopapier-Attacke bekannt. Die „Frankfurter Hauptschule“, wie sich die Gruppe nennt, wolle damit Protest gegen „den unbedarften und beschönigenden Umgang mit Goethe an deutschen Schulen“ und anderen Bildungs- und Kultureinrichtungen zum Ausdruck bringen.

Um es noch deutlicher zu machen, hat die Künstlergruppe auch ein „Bekennervideo“ gedreht und veröffentlicht.

Video mit Klopapier-Angriff veröffentlicht

In dem Video ist eine Gruppe von Menschen zu sehen, die alle einen Mundschutz tragen und mit Toilettenpapierrollen eine Choreographie aufführen. Im Hintergrund läuft das Gedicht „Heideröslein“ von Goethe als Lied vertont.

Die Gruppe will damit wohl sexistische Anspielungen in einigen Werken Goethes verurteilen. Dafür wurden vermeintliche Goethe-Zitate eingebunden – allerdings verfälscht.

----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

----------------------

Statt „Verweile doch, du bist so schön“ aus „Faust“, dem wohl bekanntesten Werk Goethes, liest man hier: „Verweile doch, du bist so scheiße“. Eine Interpretation der Gruppe davon, was Goethe in seinem Drama wirklich aussagen wollte? Darüber bleibt der Zuschauer im Unklaren.

Gegenüber der Thüringer Allgemeinen hat die „Frankfurter Hauptschule“ erklärt, dass Goethe in seinem Gedicht „Heideröslein” eine brutale Vergewaltigung verharmlose. Und dass sie deshalb fordern, das Gedicht aus dem Schulstoff zu verbannen. (fno)