KZ Buchenwald: Geheime Bunker unter der Erde? Forscher haben riskanten Plan

Im ehemaligen KZ-Buchenwald vermuten Forscher geheime Bunkeranlagen. Das haben sie jetzt vor...
Im ehemaligen KZ-Buchenwald vermuten Forscher geheime Bunkeranlagen. Das haben sie jetzt vor...
Foto: imago

Weimar. Was verbirgt sich alles auf dem Gelände des ehemaligen KZ Buchenwald? Geheime Bunker und Stollen? Verstecktes Raubgut? Schätze? Seit Jahren gibt es schon Spekulationen, Schatzsucher kommen immer wieder vorbei – deshalb hat ein Forscherteam jetzt einen Plan. Und will ein großes Risiko eingehen.

KZ Buchenwald: Forscher wollen tief graben

Jetzt steht es fest: Ab Oktober wollen Wissenschaftler auf dem Gelände des ehemaligen KZ Buchenwald bei Weimar anfangen, zu graben. Das berichtet der MDR Thüringen. Es geht darum, mögliche Stollen im Steinbruch zu erforschen.

-----------------

Das ehemalige KZ-Buchenwald:

  • war eines der größten Konzentrationslager in Deutschland
  • wurde zwischen Juli 1937 und April 1945 auf als Haftstätte zur Zwangsarbeit betrieben
  • insgesamt waren dort etwa 266.000 Menschen aus allen Ländern Europas inhaftiert
  • die Zahl der Todesopfer wird auf etwa 56.000 geschätzt

-----------------

Kein einfaches Unterfangen! Denn schon die geringsten Eingriffe im Gelände können Schäden hinterlassen. Und niemand weiß genau, was sich alles im Steinbruch verbirgt. Es gibt aber einen entscheidenden Hinweis.

--------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Thüringen: 100 Strohballen in Flammen – Pferde in Todesangst

„Tatort“ aus Weimar: Zuschauer fällt peinliche Panne auf, DAS wissen nur Einheimische – „Geht gar nicht!“

Hund in Thüringen: Spaziergang endet tödlich – Auto erfasst Frau und rast frontal gegen Garage

--------------------------

Stollen im Steinbruch – geheime Bunker?

Laut MDR wurden Messungen beantragt, die wohl Hohlräume im Steinbruch des KZ-Geländes bestätigen. Ob diese allerdings natürlichen Ursprungs sind, oder ob es sich tatsächlich um geheime Bunker handelt, soll jetzt herausgefunden werden.

Ausführlich berichtete der MDR. (fno)