Weimar: Schon wieder! Gedenkort für NS-Opfer geschändet – Lebenshilfe: „Wir lassen uns nicht einschüchtern“

Immer wieder zerstören Unbekannte in Weimar das Gedenkprojekt für die NS-Opfer. (Symbolbild)
Immer wieder zerstören Unbekannte in Weimar das Gedenkprojekt für die NS-Opfer. (Symbolbild)
Foto: Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda

Ein Gedenkprojekt in Weimar für Opfer des Nationalsozialismus ist nach Angaben der Projektmacher beschädigt worden.

Drei Bäume, die an die Opfer erinnern sollen, seien von Unbekannten durchgebrochen worden, teilte das für das Projekt verantwortliche Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda am Montag mit.

Weimar: Wieder Angriff auf Denkmal für NS-Opfer

Der Verein geht von einem politischen Hintergrund aus. Die zerstörten Bäume seien am Sonntag entdeckt worden.

„Wir lassen uns von diesen Taten nicht einschüchtern und pflanzen weiter Bäume in Erinnerung an die Todesmärsche aus Buchenwald und die Opfer des Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten“, sagte die Vorstandsvorsitzende des Lebenshilfe-Werkes Rola Zimmer.

-------------------

Mehr aus Thüringen:

-------------------

Es war nicht die erste Attacke auf das Projekt. Zuletzt waren im vergangenen Jahr mehrere Bäume des Projekts beschädigt worden. Als Ersatz für diese waren die nun abgebrochenen Bäume gepflanzt worden, hieß es. (dpa)