Weimar/Thüringen: Böse Vorwürfe gegen Vermieter! „Stinkbomben in die Wohnung geworfen“

Vermieter eines Mehrfamilienhauses in Weimar (Thüringen) erheben schwere Vorwürfe gegen den Vermieter! (Symbolbild)
Vermieter eines Mehrfamilienhauses in Weimar (Thüringen) erheben schwere Vorwürfe gegen den Vermieter! (Symbolbild)
Foto: imago images / U. J. Alexander

Weimar. Merkwürdige Dinge passieren in einem Mehrfamilienhaus in Weimar (Thüringen). Und äußerst ärgerliche!

Gekappte Stromleitungen, Wohnungseinbrüche – die Anwohner in Weimar haben einen schlimmen Verdacht.

Weimar/Thüringen: Ärger in Mehrfamilienhaus – will man die Mieter rausekeln?

Ein Mehrfamilienhaus in Weimar gleicht derzeit einer Baustelle. Das ganze Haus soll saniert werden, drei Wohnungen sind aber noch vermietet und bewohnt.

+++ Weimar: Familie will sich Eigenheim einrichten – dann schlägt das Schicksal gnadenlos zu +++

Und dort komme es seit einigen Monaten immer wieder zu sonderbaren Vorfällen. Erst kürzlich wurde der Strom mutmaßlich gekappt, berichtet ein Anwohner gegenüber dem MDR.

Der Hauptstrang der Stromleitungen für die drei Wohnungen wurde einfach durchgeschnitten.

----------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------

Anwohner verzweifelt: „Stinkbomben in die Wohnung geworfen“

„Alle paar Tage ist etwas Sonderbares passiert“, beklagen zwei Mieterinnen. Jemand sei bei ihnen eingestiegen, Stinkbomben seien in die Wohnung geworfen worden, die Wasseruhr geklaut worden.

+++ Corona in Thüringen: Zwei neue Todesfälle in Erfurt ++ Bodo Ramelow will Karneval verlegen +++

Für die Mieter ist klar, was hier gespielt werde: Der Vermieter möchte sie loswerden, um das Haus renovieren und die Wohnungen dann teurer neuvermieten zu können.

Der Vermieter will sich nur noch mit einem Anwalt dazu äußern. Mehr dazu hier: MDR Thüringen. (fno)