Weimar: Schwere Vorwürfe! Waldorf-Lehrkräfte im Fokus der Ermittlungen

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt gegen Lehrer der Waldorfschule in Weimar. Die Vorwürfe sind schwer. (Symbolbild)
Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt gegen Lehrer der Waldorfschule in Weimar. Die Vorwürfe sind schwer. (Symbolbild)
Foto: imago images/Photothek

Lehrkräfte der Waldorf-Schule in Weimar sind jetzt in den Fokus der Ermittler gerückt.

Wie die Staatsanwaltschaft Erfurt bestätigt, prüft sie derzeit einen Anfangsverdacht gegen die Lehrer aus Weimar.

Weimar: Staatsanwaltschaft prüft Verdacht gegen Lehrer

Die Staatsanwaltschaft Erfurt geht Vorwürfen unter anderem der Körperverletzung gegen Lehrer der Freien Waldorfschule Weimar nach. Es gebe einen Anfangsverdacht, der derzeit geprüft werde, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag auf Anfrage.

+++„Tatort“ aus Weimar: Düstere Aussichten für die Fans – Mega-Durststrecke droht+++

Dieser gehe auf mehrere schon länger zurückliegende Anzeigen zurück. Der Sprecher bestätigte einen Bericht von MDR Thüringen, wonach es in drei Verfahren um vorsätzliche Körperverletzung, Beleidigung und Misshandlung von Schutzbefohlenen geht. Zuvor hatte bereits „Zeit online“ über die Situation an der Schule berichtet.

„Es laufen umfangreiche Prüfungen“

Einem Sprecher des Thüringer Bildungsministeriums zufolge untersuchen das Ministerium und das zuständige Schulamt Mittelthüringen seit geraumer Zeit die Vorwürfe. „Es laufen umfangreiche Prüfungen.“

------------------------------

Mehr aus Weimar:

Weimar: Polizei sucht Mann mit Haftbefehl – du ahnst nicht, wo sie ihn findet

Weimar: Autofahrer kann kaum noch sprechen – auch sein Promillewert macht sprachlos

Weimar/Thüringen: Böse Vorwürfe gegen Vermieter! „Stinkbomben in die Wohnung geworfen“

------------------------------

Die Schule sei bereits aufgefordert worden, ihre Strukturen zu ändern. Das Ministerium könne allerdings nicht disziplinarisch gegen sie vorgehen, da Waldorfschulen keine staatlichen Schulen seien. Vorwürfe wegen Fehlverhaltens von Lehrkräften müsse der Schulträger selbst aufarbeiten. (dpa)