Veröffentlicht inWeimar

Weimar: Kaum zu glauben, was ein Mann hier findet! „Nach mir die Sintflut“

Thüringen: So schön ist das Bundesland

Weimar. 

Als ein Mann in Weimar um eine Ecke biegt, wird er wütend.

Was er dort in Weimar zu sehen bekommt, lässt nicht nur ihn den Kopf schütteln.

Weimar: Mann kann nicht glauben, was er findet

„Müssen sich die Menschen die angespannte Wirtschaftslage schön saufen oder werden in Weimar die Glascontainer einfach nur nicht mehr geleert?“, möchte ein Mann aus Weimar wissen und postet dazu ein Bild. Zu sehen sind unzählige Flaschen, die auf und vor einem Glascontainer aufgereiht sind.

+++ Weimar: Übel! NS-Gedenkstätte mutwillig zerstört – jetzt kommt ein klares Zeichen +++

Weimar: Kein Verständnis für Glasflaschen-Ansammlung

Bei den Menschen im Netz bleibt das Verständnis für die Situation auf der Strecke.

Eine Frau kommentiert: „Wie schön, dass alle ihren Müll dann einfach hinstellen, ,nach mir die Sintflut’ und nicht darüber nachdenken, was es für Arbeit macht, das alles einzusammeln. Nein, Hauptsache Zuhause ist der Kram weg.“

Ein Mann geht weiter ins Detail: „Es bleibt für mich auch die Frage offen, wie der Fahrer die Entsorgung regelt. Wer schon einmal die Leerung dieser Glascontainer beobachtet hat, wird wissen, dass da nur ein Mitarbeiter im Lkw sitzt, die Container an einen Ladekran hängt und diese dann anhebt und weit oben auf dem LKW in dem dafür vorgesehenen Behälter entleert.“

———————————————————————-

Mehr Weimar-Themen:

Weimar: Alternative zum 9-Euro-Ticket? Günstige Bahnkarte kommt zurück – aber nicht alle haben etwas davon

Weimar: Gedenkstätten-Bäume einfach abgesägt – jetzt ist auch das LKA am Fall dran

Weimar: Nach feiger Tat in Buchenwald – Täter schlagen erneut zu

———————————————————————-

Weimar: Überfüllte Glascontainer anscheinend keine Seltenheit

Doch es scheint, als sei dieses Bild keine Seltenheit. „Bei uns um die Ecke sieht es auch so aus“, berichtet jemand. (ali)

Auch das bewegt die Stadt: Mehrere Gedenkbäume an der Gedenkstätte Buchenwald wurden mutwillig zerstört. Jetzt kommt ein klares Zeichen (mehr dazu hier).