Veröffentlicht inWeimar

Thüringer Einkaufscenter ändert sich für immer – hinter verschlossenen Türen fließen Millionen

Das Thüringer Einkaufszentrum CCW hat einen neuen Besitzer. Was das gekostet hat und wie es zu dem Verkauf kam, liest du hier.

© imago images/Waldmüller

Weimar: Das ist Thüringens Zentrum für Kunst, Musik und Literatur

Weimar in Thüringen ist UNESCO Weltkulturerbe und ein kulturelles Zentrum mit einer langen Geschichte der Kunst, Musik und Literatur.

Das Classic Center in Weimar (CCW) in Thüringen hat einen neuen Eigentümer.

Das Thüringer Einkaufszentrum in Weimar Schöndorf ist verkauft worden und gehört nun zum Portfolio einer Unternehmensgruppe, die auf Handelsunternehmen spezialisiert ist.

Thüringer Einkaufscenter für Millionen verkauft

Die FIM Unternehmensgruppe mit Sitz in Bamberg hat mit der CCW-Übernahme nach eigenen Angaben ihr bisher größtes Einzelinvestment getätigt. Laut einer Mitteilung auf der FIM-Homepage sei das vollvermietete Einkaufscenter an der Ernst-Busse-Straße für einen „niedrigen mittleren zweistelligen Millionenbetrag“ verkauft worden. Zuletzt war es 2020 und 2022 von Verifort Capital komplett umgebaut und saniert worden. 

Insgesamt gibt es 20 Mietflächen, verteilt auf zwei Verkaufsebenen. Das Objekt umfasst fast 21.800 Quadratmeter, davon sind rund 5.000 Quadratmeter vom Rewe-Center genutzt. Der größte Mieter ist ein Toom Baumarkt mit rund 5.700 Quadratmetern.

Thüringer Einkaufscenter bietet zigtausend Quadratmeter Verkaufsfläche

Das Einkaufscenter bietet 645 Parkplätze, die sich vor den Eingängen auf beiden Ebenen befinden. Zudem soll auf dem 41.500 Quadratmeter großen Grundstück künftig eine Tankstelle entstehen.

„Mit dem Classic Center Weimar haben wir das größte Einzelinvestment innerhalb der letzten Monate erworben, wobei wir bisher ein Ankaufsvolumen von rund 40 Millionen Euro umgesetzt haben, seitdem wir unsere Ankaufsaktivitäten im letzten Jahr erhöht haben“, erläutert FIM-Geschäftsführer Jan Lerke.



Besonders aufgrund seiner zentralen Lage innerhalb der Thüringer Städtekette zwischen Erfurt und Jena genieße Weimar eine hohe, überregionale Bedeutung als Versorgungs- und Einkaufsstandort, heißt es von Seiten des Investors.

„Da bei der Sanierung großer Wert auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz gelegt wurde, ist das CCW als ein nachhaltiges Investment für unser Portfolio einzustufen. Sein hoher Anteil an Nahversorgungskonzepten und Fachmärkten erweist sich in Zeiten eines veränderten Konsumverhaltens als überaus stabil“, so Lerke.