Zuwanderung

Asylanträge von Türken in Deutschland werden meist abgelehnt

Verschärfte Reisehinweise: Das müssen Türkei-Urlauber jetzt wissen

Türkei: Verschärfte Reisehinweise – doch Urlauber können ihre Reise trotzdem nicht so einfach kostenfrei stornieren. Das Video erklärt, warum.
Do, 20.07.2017, 12.07 Uhr

Türkei: Verschärfte Reisehinweise – doch Urlauber können ihre Reise trotzdem nicht so einfach kostenfrei stornieren. Das Video erklärt, warum.

Beschreibung anzeigen
  • Die Mehrheit der Türken können in Deutschland laut Statistik nicht auf Asyl hoffen
  • Von 8.547 Asylentscheidungen 2017 hat das BAMF laut einem Bericht 5.040 als unbegründet abgelehnt
  • Kritiker werfen der Bundesregierung vor, die schlechte Menschenrechtslage in der Türkei zu missachten

Berlin.  Laut einem Zeitungsbericht werden die meisten Asylanträge türkischer Staatsbürger in Deutschland abgelehnt. Von 8.547 Asylentscheidungen zur Türkei im laufenden Jahr habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 5.040 als unbegründet abgelehnt, berichtet der „Tagesspiegel“.

Zu den Ablehnungsbegründungen habe sich das Bundesamt nicht äußern wollen. Jeder Fall werde einzeln geprüft und entschieden, ließ die Behörde mitteilen. Das Ausländerzentralregister habe zum 31. August insgesamt 6.784 türkische Staatsbürger als ausreisepflichtig ausgewiesen, heißt es weiter. Einzelne Bundesländer würden sogar weiter abgelehnte Asylbewerber in die Türkei abschieben. So habe das Land Berlin im laufenden Jahr schon vier und Sachsen zwei Türken in ihre Heimat abgeschoben.

Menschenrechtler sieht aktuelle Lage in Türkei missachtet

TV-Duell: Schulz will Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen

TV-Duell: Martin Schulz will als Kanzler Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei durchsetzen.
TV-Duell: Schulz will Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen

Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, vermutet dem Bericht zufolge, dass bei den Entscheidungen „die aktuellen Gefährdungen in der Türkei“ nicht berücksichtigt wurden. Die Lage in dem Land verschlechtere sich in einem galoppierenden Tempo, dem müsse Rechnung getragen werden, sagte Burkhardt der Zeitung.

Der Bundesregierung wirft er mit Blick auf die Asyldaten vor, die Menschenrechtslage in der Türkei nicht zur Kenntnis zu nehmen: „Wenn die CDU der Türkei in ihrem Wahlprogramm mangelnde Rechtsstaatlichkeit bescheinigt, dann muss dies Konsequenzen haben.“

Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beantragten nach der Niederschlagung des Putschversuchs in der Türkei Mitte vergangenen Jahres knapp 8.500 türkische Staatsbürger Schutz in Deutschland. In der Türkei wurden seither schätzungsweise mehr als 150.000 Staatsbedienstete entlassen, denen Verbindungen zu den mutmaßlichen Putschisten angelastet werden. Tausende Soldaten, Polizisten, Lehrer, Journalisten und Oppositionelle sitzen ohne Anklage im Gefängnis. Angesichts dieses Verfolgungsdrucks müsste die Zahl der Asylsuchenden deutlich höher sein, sagte der Pro Asyl-Geschäftsführer. Durch den Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei seien die Fluchtwege aber versperrt. (epd)

Polizeikontrolle

Festnahme am Flughafen rettet Briten wohl das Leben

Eine Festnahme am Flughafen München hat für einen Briten wohl sehr positive Folgen (Symbolfoto).
Eine Festnahme am Flughafen München hat für einen Briten wohl sehr positive Folgen (Symbolfoto).
Foto: Boris Roessler / dpa
  • Ein Mann wurde am Münchner Flughafen festgenommen. Gegen ihn lag eine Fahndungsnotiz vor
  • Bei der Festnahme klagte der 39-Jährige über Herzschmerzen – und wurde untersucht
  • Die Ärzte stellten eine seltene Herzerkrankung fest. Ohne OP wird der Mann bald sterben
Mehr lesen