Smartphone

Stiftung Warentest: iPhone X ist das zerbrechlichste iPhone

Noch besser, noch teurer: Das iPhone X ist da

Das neue iPhone X kommt weltweit in die Läden. Das Modell kann neben der Gesichtserkennung mit einem größeren Bildschirm und einer verbesserten Leistungskraft aufwarten.

Das neue iPhone X kommt weltweit in die Läden. Das Modell kann neben der Gesichtserkennung mit einem größeren Bildschirm und einer verbesserten Leistungskraft aufwarten.

Beschreibung anzeigen
Laut Stiftung Warentest ist das iPhone X das zerbrechlichste iPhone. Eine US-Versicherung hat zuvor bereits dasselbe Urteil gefällt.

Berlin.  Käufer des neuen iPhone X investieren besser zusätzlich in eine passende Hülle: Wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat, reagiert das neue Spitzensmartphone nämlich äußerst empfindlich auf Stürze.

Nach dem Martergang in der – nicht ganz alltagsgerechten – Falltrommel der Warentester war der gläserne Rücken eines der drei Testtelefone gesprungen. Zwei andere zeigten Darstellungsfehler auf dem Display.

In der Falltrommel stürzen die Geräte bis zu 100 Mal auf eine harte Steinoberfläche. Das ebenfalls mit Vorder- und Rückseite aus Glas ausgestattete iPhone 8 schnitt im gleichen Test laut Stiftung Warentest ohne Glassplitter ab.

Technik des iPhone X erhält viel Lob

Der Ratschlag der Warentester lautet also: Hülle kaufen. Ansonsten gibt es Lob für die Technik, vor allem für das Display, die „beste Handykamera im Test“ und das Entsperren via Gesichtserkennung: Das Smartphone habe die Tester auch bei wenig Licht oder mit verändertem Äußeren erkannt. Auf der Negativseite nennen die Tester die vergleichsweise kurze Akkulaufzeit.

Wasserscheu ist das iPhone X übrigens nicht – auch nicht nach 100 Stürzen. Den Regen- und Tauchtest überstand es auch mit Glasschäden ohne Probleme.

Dass das iPhone X das bislang zerbrechlichste iPhone-Modell sei, hatte zuvor bereits die US-Versicherungsfirma Square Trade moniert. (dpa/ba)

Rente

Rentenbeitrag sinkt – Renten steigen 2018 wohl um 3 Prozent

Anfang kommenden Jahres wird der Rentenbeitragssatz voraussichtlich leicht sinken. Die jetzigen Rentner können sich zudem über ein Plus von drei Prozent freuen.
Anfang kommenden Jahres wird der Rentenbeitragssatz voraussichtlich leicht sinken. Die jetzigen Rentner können sich zudem über ein Plus von drei Prozent freuen.
Foto: bruno kickner / imago/Kickner
  • Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt Anfang kommenden Jahres voraussichtlich um 0,1 Prozentpunkte
  • Rentner können im Sommer zudem mit gut drei Prozent mehr Bezügen rechnen
  • Linken-Chefin Sahra Wagenknecht geht das im Kampf gegen Altersarmut nicht weit nicht genug
Mehr lesen