Jeder Zweite sagt: Doofe Geschenke umtauschen ist okay

Es gibt Dinge, die wünscht man sich einfach überhaupt nicht. (Symbolfoto)
Es gibt Dinge, die wünscht man sich einfach überhaupt nicht. (Symbolfoto)
Foto: Henning Kaiser / dpa
  • Eine Enttäuschung am Weihnachtsbaum erlebt?
  • Da hilft nur noch der Kassenzettel zum Umtausch
  • Doch bei jedem fünften Schenker kommt so etwas extrem schlecht an

Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland sieht kein Problem darin, ungeliebte Weihnachtsgeschenke umzutauschen. Das ergab eine repräsentative Online-Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter mehr als 2000 Männern und Frauen. 46 Prozent empfinden die Retoure eines Geschenks demnach nicht als undankbar.

Männer reagieren etwas empfindlicher als Frauen

32 Prozent sehen einen Umtausch hingegen immerhin mit gemischten Gefühlen. 19 Prozent betrachten so ein Vorgehen als einen klaren Fauxpas. Im direkten Vergleich zeigen sich übrigens Männer (21 Prozent) in dem Punkt empfindlicher als Frauen (17 Prozent).

Jeder Achte würde gern öfter Weihnachten feiern

Auch wenn viele froh sind, den Feiertagsstress hinter sich zu haben: Gar nicht so wenige Leute würden gern öfter im Jahr Heiligabend feiern. Bei der Aussage „Es ist schade, dass Weihnachten nur einmal im Jahr ist“ stimmen 13 Prozent zu - das ist immerhin jeder Achte. Und 15 Prozent sind unentschlossen. 70 Prozent winken ab.

Gesundheit bei Jüngeren seltener auf dem Wunschzettel

Die Umfrage zeigt, dass alte und junge Leute in Deutschland über den Kommerz hinaus völlig verschiedene Herzensanliegen haben. So wünscht sich die Generation 55plus vehement, gesund zu bleiben oder zu werden (61 Prozent), eine friedliche Welt (45 Prozent) oder aber einen Lottogewinn (41 Prozent). Das sind auch mit 40, 33 und 39 Prozent die Topwünsche der 18- bis 34-Jährigen, doch eben auf geringerem Niveau.

Ältere wünschen sich seltener noch eine Gehaltserhöhung

Denn die Zukunftshoffnungen der jungen Leute sind viel breiter gestreut: etwa auch eine Gehaltserhöhung (30 Prozent), „eine besondere Fähigkeit bekommen“ (29 Prozent), mehr Freizeit (27 Prozent) und „häufiger ausschlafen“ (23 Prozent). Das sind alles Punkte, die die Befragten im Alter von 55 aufwärts kaum nennen. Mehrfachnennungen waren in dieser Kategorie möglich.

Spinnenart

Australische Küstenspinne nach Bob Marley benannt

Eine männliche australische Küstenspinne der Art Desis bobmarleyi. Die Spinnenart nutzt den Gezeitenwechsel von Ebbe und Flut für die Jagd.
Eine männliche australische Küstenspinne der Art Desis bobmarleyi. Die Spinnenart nutzt den Gezeitenwechsel von Ebbe und Flut für die Jagd.
Foto: R. Raven / dpa
Prominente sind häufig Namensgeber für neu entdeckte Arten. Für eine Spinne haben Forscher Bob Marley gewählt – nicht wegen des Aussehens.
Mehr lesen