GroKo-Sondierungen

Sondierungspapier: Weil sieht noch „viel Diskussionsbedarf“

Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil, spricht sich für Nachbesserungen am Sondierungsergebnis aus.
Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil, spricht sich für Nachbesserungen am Sondierungsergebnis aus.
Foto: Soeren Stache / dpa
Ministerpräsident Stephan Weil rechnet mit der Zustimmung des SPD-Parteitags zum Sondierungsergebnis. Er strebt aber Verbesserungen an.

Berlin.  Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil ist zuversichtlich, dass der SPD-Parteitag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmt. „Derzeit haben diejenigen viel Echo, die die Ergebnisse hart kritisieren“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. „Das darf auch so sein, aber die Qualität der Vereinbarung erschließt sich, je mehr man sich damit beschäftigt.“

Zugleich sprach sich Weil dafür aus, das Sondierungsergebnis mit der Union nachzubessern. „Wir haben uns in den vergangenen Tagen aus gutem Grund sehr viel Mühe gegeben. Viele ist deswegen geklärt, aber im einzelnen gibt es natürlich im Detail noch viel Diskussionsbedarf, sagte er. (fmg)

GroKo-Einigung: Wer gewonnen und wer verloren hat

GroKo-Durchbruch: Union und SPD sind sich einig. Doch wer ist der Verlierer der Verhandlungen und wer hat gewonnen? Eine Videoanalyse von Johanna Rüdiger.
GroKo-Einigung: Wer gewonnen und wer verloren hat