Robert Koch-Institut warnt: Grippewelle hat begonnen

Die Grippewelle hat nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts in Deutschland begonnen. (Symbolfoto)
Die Grippewelle hat nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts in Deutschland begonnen. (Symbolfoto)
Foto: dpa
  • Robert Koch-Institut geht vom Start der Grippewelle aus
  • Grund zur Sorge bestehe aber noch nicht

Die Grippewelle hat nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts in Deutschland begonnen. „Im Schnitt trägt mehr als jeder fünfte Patient mit Grippe-Symptomen auch tatsächlich Influenza-Viren in sich“, sagte Sprecherin Susanne Glasmacher. „Das ist aber nicht ungewöhnlich und für die Jahreszeit auch normal.“ Moderat bis deutlich erhöhte Werte gebe es bereits für Hessen und Nordrhein-Westfalen. Der Osten und der Norden des Landes seien bisher noch nicht so stark betroffen. „Regionale Unterschiede sind auch normal. Am Ende kommen alle dran“, ergänzte Glasmacher.

Nord- und Ostdeutschland auch betroffen - aber "nicht so stark"

Die häufigsten nachgewiesenen Influenza-Viren gehörten in diesem Winter bisher zum Typ B. Im vergangenen Jahr dominierte Typ A, der oft zu mehr Todesfällen bei Grippewellen führt. Typ-B-Viren gelten deshalb aber nicht als harmlos. Das Vorkommen der Viren kann sich im Lauf der rund drei Monate dauernden Grippesaison auch noch verändern.

18-Jähriger bietet Kindern Joint an

Ein 18-Jähriger aus Thüringen soll drei zwölfjährigen Mädchen im Oberen Bahnhof Plauen einen Joint angeboten haben. (Symbolfoto)
Ein 18-Jähriger aus Thüringen soll drei zwölfjährigen Mädchen im Oberen Bahnhof Plauen einen Joint angeboten haben. (Symbolfoto)
Foto: Daniel Karmann / dpa
  • 18-Jähriger bittet drei Mädchen Joint an
  • Die Zwölfjährigen alarmieren das Bahnhofsrevier in Plauen
  • Gegen den Jugendlichen aus Thüringen wird nun ermittelt
Mehr lesen