Unfall

Vier Tote auf A5 – Gaffer-Unfall auf der Gegenfahrbahn

Mehrere Menschen wurden bei dem Unfall auf der Autbahn A5 getötet.
Mehrere Menschen wurden bei dem Unfall auf der Autbahn A5 getötet.
Foto: Rene Priebe / dpa
Auf der Autobahn 5 ist ein Lkw in ein Stauende gefahren. Mehrere Menschen sind bei dem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

St. Leon Rot.  Mindestens vier Menschen sind in Baden-Württemberg auf der A5 bei einem Unfall gestorben, weitere wurden auf der Gegenfahrbahn bei einem Gaffer-Unfall verletzt. Nach Angaben der Polizei musste der Fahrer eines Sattelzuges am Montagnachmittag in Richtung Frankfurt zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf rechts anhalten.

Zwei Autos dahinter hielten ebenfalls an. Der Fahrer eines nachfolgenden Lasters konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen – und schob diese unter den stehenden Transporter. Eine Frau wurde schwer verletzt geborgen.

„Ist das denn nicht zu schaffen? Das zu lassen mit dem Gaffen?“

Nach dem Unfall etwa 15 Kilometer südlich von Heidelberg kam es auf der Gegenfahrbahn bei St. Leon-Rot zu einem weiteren Zusammenstoß. Die Polizei sprach von einem „Gaffer-Unfall“ in ihrer Mitteilung. „Ist das denn nicht zu schaffen? Das zu lassen mit dem Gaffen?“, twitterte die Polizei in Mannheim demonstrativ verärgert. Nach ersten Erkenntnissen waren in diesen Unfall sieben Fahrzeuge verwickelt, drei Menschen wurden verletzt. Zwei der drei Fahrstreifen waren blockiert.

Es kam zu einem Rückstau von mehreren Kilometern. Die Polizei leitete den Verkehr um. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot beim ersten Unfall. Dazu gehörten neben Notärzten und Sanitätern laut Polizei ein Rettungshubschrauber und etwa 30 Feuerwehrleute.

Das Autobahnkreuz südlich von Heidelberg gilt als wichtiger europäischer Verkehrsknotenpunkt, da sich hier die A5 von Dänemark nach Südfrankreich und die A6 von Nordfrankreich nach Tschechien treffen. Es gehört zu den meistbefahrenen Straßenknotenpunkten Baden-Württembergs mit etwa 185.000 Fahrzeugen pro Tag.

(dpa)

Umfrage

SPD und Union verlieren in neuer Umfrage weiter an Boden

Die SPD kann ihren Abwärtstrend in Umfragen nicht stoppen.
Die SPD kann ihren Abwärtstrend in Umfragen nicht stoppen.
Foto: Jens Wolf / dpa

Neue Regierung: Wer wird was?

Nach der Einigung von Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag dreht sich das Personalkarussell. Wer könnte was werden in einer neuen Regierung?
Mi, 07.02.2018, 17.16 Uhr

Nach der Einigung von Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag dreht sich das Personalkarussell. Wer könnte was werden in einer neuen Regierung?

Beschreibung anzeigen
Die SPD befindet sich auch nach den Koalitionsverhandlungen in Umfragen im freien Fall. Auch die Union verliert in der Wählergunst.
Mehr lesen