PR-Aktion

Deshalb stellt McDonald’s sein Logo auf den Kopf

Skandale und Tricks: Diese vier Dinge muss man über McDonald's wissen

McDonald's: Giftige Donuts oder ein Trick, um immer frische Pommes zu bekommen – diese vier Dinge muss man jetzt wissen.

McDonald's: Giftige Donuts oder ein Trick, um immer frische Pommes zu bekommen – diese vier Dinge muss man jetzt wissen.

Beschreibung anzeigen
Anstelle eines hellen „M“ zeigt sich McDonald’s zum Welfrauentag mit einem großen „W“. Doch nicht bei allen kommt die PR-Aktion gut an.

Berlin.  Ein helles gelbes „M“ ist seit jeher das Markenzeichen von McDonald’s . Schon von weitem können Fast-Food-Fans erkennen, wo sich eine Filiale befindet. Das ändert sich jetzt: Denn die Kette nutzt den Internationalen Weltfrauentag wie anderen Unternehmen auch und hat sich ein pfiffige PR-Aktion einfallen lassen.

Denn anders als sonst thront jetzt ein „W“ wie „Women“ auf der Internet- und Facebook-Seite von McDonald’s. Eine Filiale im kalifornischen Lynwood hat sogar alle Logos auf den Kopf gestellt, wie der US-Sender CNBC berichtet. In zahlreichen Filialen hätten die Mitarbeiter sogar Kleidung getragen, auf der das umgedrehte „M“ zu sehen war.

„Wir haben in der Vergangenheit immer Frauen in der Arbeitswelt unterstützt, haben ihnen die Möglichkeit gegeben, zu wachsen und ihre Ziele zu erreichen“, sagte Sprecherin Laura Altmin zu CNBC.

McDonald’s-Aktion wird kritisiert

In Deutschland hatte sich der Konzern bei seiner kurzzeitigen Umstellung dagegen lediglich auf die Internetseite und die sozialen Netzwerke beschränkt. Die Aktion kam allerdings nicht überall gut an, viele machten sich darüber lustig. „Könnt ihr das ‘M’ nicht auf die Seite legen? Dann ist es genderneutral“, schreibt ein Nutzer.

Dass große Firmen wie McDonald’s oder etwa Rossmann, das sich für eine Woche in Rossfrau umbenennt, den Weltfrauentag für PR-Aktionen nutzen, gefällt nicht allen Nutzern. „Wieso fällt eigentlich allen großen Unternehmen nur ein Mal im Jahr ein, dass mehr für die Gleichberechtigung getan werden muss?“, fragt einer. (bekö)