Kirche

Kardinal Karl Lehmann mit 81 Jahren gestorben

Kardinal Karl Lehmann starb am Sonntag im Alter von 81 Jahren.
Kardinal Karl Lehmann starb am Sonntag im Alter von 81 Jahren.
Foto: Fredrik von Erichsen / dpa
Der frühere Mainzer Bischof Karl Lehmann ist tot. Der 81-Jährige starb nach Angaben des Bistums am Sonntag in seinem Haus in Mainz.

Mainz.  Kardinal Karl Lehmann ist tot. Der frühere Mainzer Bischof starb nach Angaben des Bistums am Sonntagmorgen in seinem Haus in Mainz. Der 81-Jährige hatte seit September vergangenen Jahres mit den Folgen eines Schlaganfalls und einer Hirnblutung gekämpft.

Zuletzt waren seine Kräfte deutlich geschwunden. Der frühere Bischof war einer der beliebtesten Katholiken Deutschlands und genoss weltweit Ansehen.

Lehmann sagte, er „mache sich auf den Weg“

Nach seinem Schlaganfall war Lehmann zunächst in einem Krankenhaus behandelt worden. Seit Dezember vergangenen Jahres wurde er schließlich zu Hause in Mainz versorgt. Nach Angaben seines Nachfolgers im Amt des Bischofs, Peter Kohlgraf, hatte er zuletzt selbst signalisiert, dass er sich „auf den Weg macht“.

Der gebürtige Sigmaringer war von 1983 bis 2016 rund 33 Jahre lang Bischof des Bistums Mainz, von 1987 bis 2008 leitete Lehmann die Deutsche Bischofskonferenz. Im Mai 2016 war Lehmann mit 80 Jahren in den Ruhestand gegangen. Aus Altersgründen hatte er den Papst darum gebeten, seinen Dienst zu beenden. Im August 2017 trat Kohlgraf seine Nachfolge als Bischof an.

Ökumene war eines seiner Themen

In vielen Debatten bezog Lehmann klar Stellung – zum Beispiel mit seinem gemäßigt liberalen Kurs bei der Schwangeren-Konfliktberatung und bei wiederverheirateten geschiedenen Katholiken. Er setzte sich auch für die Verständigung zwischen der katholischen und der evangelischen Kirche ein.

Lehmanns Nachfolger, Bischof Peter Kohlgraf, schrieb in einem Brief an die Gemeinden und Mitarbeiter des Bistums: „Das Bistum Mainz trauert um einen weit über die Kirche hinaus hoch anerkannten Theologen und Seelsorger, einen leidenschaftlichen Brückenbauer zwischen den Konfessionen und einen Zeugen des Glaubens inmitten der Gesellschaft.“

Beisetzung am 21. März

Lehmann wird am 21. März im Mainzer Dom beigesetzt. Zuvor soll er in der Mainzer Seminarkirche aufgebahrt werden, wie das Bistum Mainz mitteilte. In einem Trauerzug soll der Verstorbene durch die Innenstadt in den Dom gebracht werden. Den Gottesdienst leitet Lehmanns Nachfolger, Bischof Peter Kohlgraf. (dpa/epd)