Sinéad O'Connor verwirrt Fans mit seltsamem Twitter-Beitrag – „Ich will nie wieder Zeit mit weißen Menschen verbringen“

Sinead O'Connor.
Sinead O'Connor.
Foto: dpa

Dublin. Mit ihrem Welthit „Nothing Compares 2 U“ berührte Sinéad O’Connor die Menschen. Das ist inzwischen viele Jahre her.

Heute verwirrt die Sängerin die Menschen eher – mit seltsamen Aussagen und gesundheitlichen Problemen.

Erst kürzlich erklärte Sinéad O’Connor, zum Islam konvertiert zu sein und ab jetzt Shuhada‘ Davitt zu heißen (hier alle Infos). Nun ging sie noch einen extremen Schritt weiter – und verdutzt erneut mit wirren Aussagen.

Sinéad O'Connor: „Ich will nie wieder Zeit mit weißen Menschen verbringen“

„Es tut mir schrecklich leid. Was ich jetzt sagen werde ist so rassistisch, dass ich nie gedacht hätte, meine Seele könnte jemals so fühlen. Aber ich will nie wieder Zeit mit weißen Menschen verbringen (falls das der Begriff für Nicht-Muslime ist). Nicht für einen Moment, aus keinem Grund. Sie sind ekelhaft“, schrieb Sinéad O’Connor, pardon, Shuhada‘ Davitt, auf Twitter.

Die Kommentare unter dem Tweet zeigen: Die Fans von Sinéad O’Connor machen sich erneut ernsthafte Sorgen um ihren Star.

------------------------------------

• Mehr Themen:

ARD-Zuschauer stinksauer auf Dieter Nuhr nach ziemlich deplatziertem Spruch – „extrem geschmacklos“

Produkt aus „Die Höhle der Löwen“ legt Shoppingsender lahm – QVC muss Live-Sendung abbrechen

• Top-News des Tages:

„Armes Deutschland“ bei RTL2: Hartz IV-Empfänger will nicht arbeiten – aus diesem unfassbaren Grund

Dschungelcamp 2019 bei RTL – dieser Promi gesteht: „Ich will in den Dschungel!“

-------------------------------------

„Ich hoffe, dass du ernsthafte psychologische Hilfe bekommst, Sinead. Du brauchst es wirklich“, schreibt Nutzer „Dylan“.

Andere weisen die 51-Jährige darauf hin, dass „der Islam Menschen nicht aufgrund ihrer Hautfarbe hasst“.

Seltsamer Tweet von Sinéad O’Connor – nur ein Experiment?

Aufschluss über den Hintergrund dieses seltsamen Tweets liefert Sinéad O’Connor nur drei Minuten später mit einem weiteren Beitrag auf Twitter.

„Mal schauen, ob Twitter das sperrt, wenn es Leuten wie Trump und Milbank erlaubt, ihren satanischen Dreck zu spucken, sogar auf mein Land“, schrieb sie im Anschluss.

Nur ein Experiment also? Möglich – doch die psychischen Probleme von Sinéad O’Connor haben sich schon häufiger in sprunghaften Meinungsäußerungen gezeigt.