Mitten im Schnee: Flixbus-Fahrer setzt Fahrgäste einfach an Bundesstraße aus – Polizei ermittelt

Schwere Vorwürfe gegen Flixbus
Schwere Vorwürfe gegen Flixbus
Foto: dpa

Mittenwald. Dichter Schnee und Glätte macht den Reisenden in Bayern derzeit das Leben schwer. Auch für Busse ist das Erreichen der Haltestellen durch die Wetterlage alles andere als einfach. Im oberbayrischen Mittenwald erheben Fahrgäste von Flixbus jetzt schwere Vorwürfe gegen das Fernbus-Unternehmen.

Ein Fahrer von Flixbus soll seine Fahrgäste am 5. Januar mitten an einer Bundesstraße ausgesetzt haben, anstatt die neu eingerichtete Haltestelle in Mittenwald bei Garmisch-Partenkirchen anzusteuern. Das sollen Fotos belegen, die Reisende dem „Tagblatt“ zukommen ließen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schneechaos: Lawine kracht in ein Hotel +++ Bundeswehr muss in Bayern eingreifen +++ So schlimm ist die Situation

Hund wartet seit Tod von Besitzer vor 12 Monaten auf dessen Rückkehr - dann gibt es ein Happy End

• Top-News des Tages:

Super Blutmond kehrt 2019 zurück – und noch ein weiteres seltenes Himmelsphänomen können wir im Januar sehen

„Dschungelcamp“ 2019 bei RTL: Ex-Camper Jürgen Milski packt aus: „Abends durften wir zum Schlafen immer nach Hause fahren!“

-------------------------------------

Mussten Reisende mit Koffern durch den Schnee laufen?

Die Reisenden werfen dem Busfahrer vor, dass er die Fahrgäste einfach an der Bundesstraße aussetzte. Und das, obwohl die Ausfahrt Richtung Mittenwalde vom Schnee befreit war, wie die Bilder zeigen sollen.

Laut dem Bericht haben wiederum Wartende in Mittenwald eine Nachricht von Flixbus auf ihr Handy erhalten. Darin seien sie aufgefordert worden, zur Bundesstraße zu gehen, wo sie der Bus einsammeln würde. Der Bus könne wegen des Wetters die Haltestelle nicht ansteuern.

Polizei: Bilder zeigen kein korrektes Verhalten vom Fahrer

An einer verschneiten Straße ohne Fußweg mussten sie mit ihren Koffern losziehen, um an der Straße einzusteigen. Einer der Fahrgäste hat nun die Polizei in dem Vorfall eingeschaltet.

„Wir wissen von dem Vorfall, auch wir haben die Bilder zugeschickt bekommen“, sagte ein Sprecher der Polizei Mittenwald auf Nachfrage dieser Redaktion. Anzeige hat aber keiner der Fahrgäste erstattet.

Die Polizei hat demnach auch Kontakt zu Flixbus aufgenommen. Dort habe man der Polizei mitgeteilt, der Busfahrer habe sich richtig verhalten. Auf den Bildern sehe es allerdings nicht so aus, als habe er sich korrekt verhalten, sagte der Polizeisprecher.

Flixbus: Fahrer hat Ausnahme gemacht

Flixbus räumte auf Nachfrage dieser Redaktion ein, dass der Fahrer wegen der Straßen- und Wetterverhältnisse eine Ausnahme gemacht hat. Die offizielle Haltestelle sei schlecht erreichbar gewesen. „Wir bedauern, dass Fahrgäste beim von Ihnen angesprochenen Vorfall nicht an der Haltestelle in Mittenwald aussteigen konnten“, schrieb ein Sprecher.

Hätte der Busfahrer diese Ausnahme nicht gemacht, hätte der Bus in Mittenwald gar nicht halten können. Wegen des Schneefalls steuert Flixbus die Halte Mittenwald, Garmisch-Partenkirchen und Scharnitz seit dem 6. Januar bis voraussichtlich einschließlich 14. Januar nicht mehr an.

Reisende mit Fahrten ab dem 6. Januar wurden umgebucht und erhielten ein neues Ticket. Die Fahrgäste wurde darüber informiert, in diesem Zusammenhang ist laut Flixbus wurden die Kunden auch benachrichtigt, dass wegen des Wetters Flixbus an der Haltestelle in Mittenwald nicht hält. Die Information habe aber nie, wie von einigen Betroffenen dargestellt, für die Fahrten am 5. Januar gegolten.