Donald Trump: 15 Jahre altes Video aufgetaucht – Mauer-Spruch lässt US-Präsidenten dumm dastehen

US-Präsident Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump.
Foto: dpa

Donald Trump spuckt gerne große Töne. Das hat er im Wahlkampf getan und das tut er auch als US-Präsident. Besonders gerne gibt sich der US-Präsident großspurig, wenn es um den Bau der Mauer zwischen den USA und Mexiko geht, die Migranten aus den USA fernhalten soll. „Mexiko wird für die Mauer bezahlen“, betonte er immer wieder.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Totale Zeitverschwendung“: Trump beendet Treffen mit Demokraten mit einem „Wutanfall“

Mit diesem Trick könnte Donald Trump seine Mauer zu Mexiko bauen – und wird dafür in TV-Sendung verspottet

• Top-News des Tages:

Bombendrohungen bundesweit – mehrere deutsche Gerichte geräumt

Mitten im Schnee: Flixbus-Fahrer soll Fahrgäste einfach ausgesetzt haben – Polizei ermittelt

-------------------------------------

Der Streit um den Bau führt derzeit in den USA zum sogenannten „Shutdown“. Der Kongress will das Geld für den Bau der Mauer nicht freigeben, weshalb der Haushalt nicht abgesegnet wird und Teile der Regierung lahmgelegt sind. Seit dem 22. Dezember gilt eine Haushaltssperre für mehrere Ministerien.

Altes Video zeigt, Trump hält nichts von Mauern

Jetzt ist ein altes Video einer Trump-Rede aufgetaucht, in dem die Einstellung des Milliardärs zu Mauern in einem ganz anderen Licht erscheint – und das ihm seine Gegner sicher gerne vorhalten werden.

In dem Video hält Trump eine Rede vor Absolventen des Wagner Colleges in New York. Feierlich gekleidet in einer Robe ruft er den Menschen zu: „Gebt niemals auf. Wenn ihr vor einer Mauer steht, geht einfach durch, klettert darüber oder geht außen herum.“

„Gelangt auf die andere Seite der Mauer“

Das Video ist von 2004. 15 Jahre später steht der Präsident angesichts seines unbedingten Willens, die Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, ziemlich dumm da. Wenn Trump es schafft, seine Mauer zu bauen, nehmen sich Migranten seine Worte von 2004 womöglich zu Herzen und folgen seinem metaphorischem Aufruf: „Gelangt auf die andere Seite der Mauer.“