dm: Kind (4) klaut Sonnenbrille – Drogeriemarkt reagiert eiskalt

Ein Kind (4) klaute bei dm eine Sonnenbrille, ihre Mutter brachte sie zurück. Die Reaktion der Abteilungsleiterin entsetzte sie. (Symbolbild)
Ein Kind (4) klaute bei dm eine Sonnenbrille, ihre Mutter brachte sie zurück. Die Reaktion der Abteilungsleiterin entsetzte sie. (Symbolbild)
Foto: dpa

Ehrlichkeit währt am längsten, so sagt es eine bekannte Redewendung.

Das dachte sich wohl auch eine Mutter, die jetzt ihrem Ärger über den Drogerie-Riesen dm Luft machte. Die Mama war mit ihrer Tochter (4) bei dm einkaufen. Während sie nach Saugern für eine Babyflasche suchte, ließ ihre Tochter beim dm-Einkauf klammheimlich eine Sonnenbrille mitgehen.

dm: Abteilungsleiterin schockiert Mutter mit „eiskalter“ Reaktion

Zuhause entdeckte die Mutter, was ihre Tochter unerlaubterweise eingepackt hatte. Gemeinsam mit ihrer Tochter fuhr sie deshalb zu dm, um sich zu entschuldigen und die Brille zurückzugeben. „Meine Tochter hat halt auch angefangen zu weinen, und hat versprochen es nie wieder zu tun“, beschreibt die Mutter in einem Post auf der dm-Facebook-Seite die Szenerie.

Doch statt einer deutlichen Ansprache an die kleine Diebin, zeigte sich die Abteilungsleiterin laut Mutter „eiskalt“. Sie nahm die Personalien auf und wolle eine Strafanzeige erstatten, berichtet die fassungslose Mutter. Außerdem habe die Mutter 50 Euro Fangstrafe zahlen müssen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

ZDF-Morgenmagazin unterbrochen! Zuschauerin stürmt Bühne und packt Moderatorin Dunja Hayali

Markus Lanz im ZDF: Journalist di Lorenzo fängt an zu weinen – „Wir werden unsere Schuld nie los“

• Top-News des Tages:

Jürgen Milski verblüfft Fans mit Bild von Heiratsantrag: „Seit wann ist der schwul?“

Flugzeug in Äthiopien abgestürzt: 157 Menschen an Bord – keine Überlebenden

-------------------------------------

Besonders wütend machte die Mama aber die Kommentare der dm-Mitarbeiterin. Mit Aussagen wie „Müssen sie halt ihr Kind besser erziehen“ oder „Heulen bringt auch nichts mehr“ habe sie die Mutter und ihre Tochter niedergemacht.

+++ „dm“ bringt neues Produkt raus und die Kunden rasten vor Freude aus – doch sie haben diesen dringenden Wunsch +++

Mutter machte sich Sorgen um ihre Kinder

Die Mutter machte sich anschließend große Sorgen, habe sogar Angst, dass sie ihre Kinder weggenommen bekommt. Deshalb postete sie auf der Eltern-Community-Seite „Mama & Papa = Ich“, was passiert war. Hier erhielt sie viel Zuspruch.

+++ dm-Kundin kauft Produkt und erlebt eine ungeahnte Enttäuschung +++

dm reagiert bei Facebook und entschuldigt sich

Auch dm reagierte umgehend auf die Anschuldigungen. Der Drogeriemarkt kommentierte zu dem Post: „Oje, das tut uns leid, was du hier schilderst.“ Die Mutter solle sich per E-Mail an das Servicecenter des Drogerie-Riesen wenden und dort das Anliegen nochmal schildern, schreibt dm. Das habe sie offensichtlich nicht gemacht, wie die Bild von der dm-Geschäftsführung erfuhr.

„Uns liegen leider keine Informationen vor, in welchem Markt sich das zugetragen haben soll. Die Kundin hat bislang leider auch nicht auf unser Angebot per Facebook reagiert, sich bei uns zu melden, damit wir zur Aufklärung beitragen können“, so Erich Harsch, der Vorsitzende der dm-Geschäftsführung gegenüber Bild.

+++ dm nimmt immer wieder Produkte aus dem Sortiment – dahinter steckt eine neue Strategie +++

dm-Kunden diskutieren den Fall unter dem Post der wütenden Mutter

Auf Facebook wurde der Vorfall beim Drogeriemarkt ausgiebig diskutiert.

Stefan B. hat etwas ähnliches erlebt, mit anderer Reaktion:

  • „Meine Kleine, 5 Jahre, hat bei Norma mal Walnüsse in die Jackentasche gesteckt, weil sie es im Kindergarten halt auch so machen. Draußen hat sie uns stolz ihre Ausbeute gezeigt. Wir natürlich gleich wieder rein zum Filialleiter, der dann zur Kleinen: 'Na du kleiner Hamster hier noch 2 Mandarinen. Aber das nächste mal wenn du Nüsse willst, sagst Mama und Papa Bescheid. Es geht auch anders.“

Und Susanne S. erzählt von ihrer Tochter:

  • „Meine Mittlere war damals 3 1/2 Und hat mal aus einer Kinderzeitung die Beilage mitgenommen, habe es mit ihr auch zurückgebracht. Sie hat sich so geschämt, dass sie das gemacht hat. Der Leiter der Filiale hat gesagt, das darfst du nie wieder machen hast du gehört? Er hat ihr dann die Zeitung geschenkt.“

Welches Verhalten ist richtig? Darüber diskutieren die DERWESTEN-Leser auf Facebook:

  • Frank Friedrich S.: „Vollkommen richtige Reaktion der Filialleitung! Egal wie alt, Abschreckung muss sein.“
  • Mary L.: „Meine Tochter hat mit 4 auch mal im Geschäft was in ihre Tasche gepackt was ich erst bemerkte wie wir raus gegangen sind. Bin direkt wieder rein, habe ihr erklärt dass man nicht einfach Dinge im Geschäft einstecken darf, sie hat sich bei der Verkäuferin entschuldigt und gut wars. Die musste sogar leicht schmunzeln und meinte nur "So sind die Kinder in dem Alter. Da ist den Kindern das noch nicht so bewusst!"“
  • Kai P.: „Die einzige die keine gute Kinderstube hatte war wohl eher die Verkäuferin. Daumen hoch an die ehrliche Mutter, so muss es sein! Und die kleine...alles gut, das macht sie nun nie wieder“
  • Angelika V.: „Ich halte die Reaktion der Filialleiterin für unüberlegt und pädagogisch mit Sicherheit nicht klug.“

(ms)