Verbraucherschutz warnt vor beliebten Käsesorten – es drohen schwere Krankheiten

Der Verbraucherschutz warnt vor Weichkäse eines französischen Herstellers. (Symbolbild)
Der Verbraucherschutz warnt vor Weichkäse eines französischen Herstellers. (Symbolbild)
Foto: imago/allOver-MEV

Käseliebhaber aufgepasst! Der Verbraucherschutz hat eine Warnung vor verschiedenen Sorten aus französischer Herstellung herausgegeben.

Dabei handelt es sich um diverse französische Weichkäsesorten von „Societe Fromagere de la Brie“. Es bestehe der Verdacht auf Listerien, so der Verbraucherschutz. Die Krankheit äußert sich meist innerhalb von zwei Wochen nach der Infektion, Symptome sind Durchfall und Fieber.

Verbraucherschutz: Besonders für Schwangere gefährlich

Besonders gefährlich ist eine Erkrankung für Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem – bei ihnen können sich schwere Krankheitsverläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung entwickeln.

Im Fall von werdenden Müttern besteht besondere Vorsicht: Auch wenn die Schwangere erkrankt ist, ohne Symptome zu zeigen, kann auch das ungeborene Kind Schaden davontragen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Paar will in die Flitterwochen: Am Flughafen bekommen sie eine unglaubliche Nachricht

Youtuber will umsonst in Düsseldorfer Club – mit dieser Reaktion hat er nicht gerechnet

• Top-News des Tages:

Mann kauft Mercedes: Beim Blick in den Fahrzeugbrief kann er sein Glück kaum fassen

Fernsehgarten: Krasse Veränderung – Andrea Kiewel sieht jetzt aus wie...

-------------------------------------

Bei diesen französischen Weichkäsesorten besteht der Verdacht auf Listerien:

  • Coulommiers St-Simeon
  • Explorateur
  • St. Simeon
  • Brie de Meaux Noir
  • Brie de Montereau
  • Vignelait
  • Fromage à la Truffe d'Ete Saint Simeon
  • Jean de Brie
  • Creme de France

Verbraucherschutz rät: Dann solltest du zum Arzt

Der Verbraucherschutz rät: Personen, die diese Käsesorten gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Listerien-Infektion hinweisen.

Schwangere, die diese Lebensmittel gegessen haben, sollten sich auch ohne Symptome in ärztliche Behandlung begeben und sich beraten lassen.

Bei anderen Personen ohne Symptome sei das nicht erforderlich. (cs)