Spanien: Streik! Urlauber erwartet Chaos - Millionen betroffen

Am Flughafen Madrid Barajas hat das Sicherheitspersonal die Arbeit niedergelegt.
Am Flughafen Madrid Barajas hat das Sicherheitspersonal die Arbeit niedergelegt.
Foto: Ricardo Rubio/Europa Press/dpa

Der Mallorca-Urlaub über Ostern könnte in diesem Jahr zum Albtraum werden: Denn in einem der beliebtesten Reiseziele der Deutschen drohen über die Feiertage Streiks.

Schon am vergangenen Freitag legte das Sicherheitspersonal in Madrid-Barajas die Arbeit nieder, wodurch teils lange Wartezeiten entstanden. Viele Reisende sollen sogar ihre Flüge verpasst haben.

Die Streikenden fordern unter anderem bessere Arbeits- und Vertragsbedingungen.

Mallorca:

Am Montag zogen dann die Piloten der Regionalfluggesellschaft „Air Nostrum“ nach. Nach Angaben der Airline mussten 148 Flüge gestrichen werden, unter anderem sechs Verbindungen zwischen Madrid und Frankfurt.

Vom Streik bei „Air Novum“ sollen bislang 10.000 Urlauber betroffen sein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund mit extremer Leistung: Was dieser Streuner vollbrachte, macht alle sprachlos

Paar will in die Flitterwochen: Am Flughafen bekommen sie eine unglaubliche Nachricht

• Top-News des Tages:

Studentin will ganz besonderes Foto machen – kurz darauf ist sie tot

Mann kauft Mercedes und kann nicht fassen, wem er mal gehörte

-------------------------------------

Mallorca: Streik über Ostern – 5 Millionen Passagiere betroffen

Und das ist noch längst nicht alles: Die Gewerkschaften USO und UGT riefen am Montag zum Streik am Ostersonntag (21. April) auf. Auch am Mittwoch, 24. April, soll gestreikt werden.

Nach Schätzungen könnte bis zu fünf Millionen Passagieren ein Chaos drohen.

Streiks über Ostern auch im Bahnverkehr?

Vom Streik wäre aber nicht nur der Luftverkehr betroffen: Die Gewerkschaften riefen auch die Lokführer der Bahngesellschaft „Renfe“ dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen.

Die spanische Regierung versucht, das Chaos vor Ostern zu verhindern. Verkehrsminister José Luis Abalos sagte, man wolle in allen Arbeitskonflikten vermitteln. (cs mit dpa)