Notre-Dame: Ermittler haben die Ursache für den Brand entdeckt

Das Feuer hat die Kathedrale Notre-Dame in Paris schwer beschädigt.
Das Feuer hat die Kathedrale Notre-Dame in Paris schwer beschädigt.
Foto: dpa

Die Ermittler in Paris haben jetzt offenbar die Ursache für den verheerenden Brand gefunden, dem die Kirche Notre-Dame beinahe zum Opfer gefallen wäre.

Es sei nach dem bisherigen Ermittlungsstand sehr wahrscheinlich, dass ein Kurzschluss zu dem Brand in der Kathedrale Notre-Dame geführt hat, wie mehrere Medien berichten, die sich auf die Agentur AP berufen. Derzeit werden demzufolge brüchig gewordene Wände des Gebäudes mit Holzbohlen gesichert.

Notre-Dame: "Zeit der Einigkeit"

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat am Donnerstag nach dem Brand der Kathedrale von Notre-Dame zu einem Schulterschluss der Franzosen aufgerufen. „Die Zeit des Wiederaufbaus muss eine Zeit der Einigkeit werden“, sagte sie am Donnerstagnachmittag bei einem Festakt vor dem Pariser Rathaus.

+++ Notre-Dame: Millionen-Spenden sorgen für Wut – das ist Quatsch +++

"An diesem Abend des 15. April sah ich euch Feuersoldaten in Aktion", sagte Hidalgo an die Feuerwehr gerichtet. Sie habe „Mut ohne Grenzen“ gesehen. Mit ihrem Einsatz hätten die Helfer „einen Teil von uns allen gerettet“.

Auch Frankreichs Innenminister Christophe Castaner würdigte den Einsatz der Feuerwehrleute. "Sie haben ihr Leben riskiert, um Notre-Dame zu retten." Die Kathedrale gehöre der ganzen Welt. "Sie wird sich wieder aufrichten."

Unklar, wie lange Notre-Dame geschlossen bleiben wird

Auf dem Rathausvorplatz versammelten sich Hunderte Menschen und applaudierten dem Pariser Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet. Bei dem Festakt wurde aus Texten des großen Schriftstellers Victor Hugo vorgelesen, der mit seinem 1831 erschienenen Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" die weltberühmte Kathedrale in der Weltliteratur verewigt hatte.

+++ Notre Dame: Björn Höcke blamiert sich mit diesem Kommentar +++

Nach der Brandkatastrophe mit der Zerstörung des Daches von Notre-Dame ist noch unklar, wie lange die Kathedrale geschlossen bleiben muss. Der Direktor der weltberühmten Kirche, Patrick Chauvet, brachte am Donnerstag für die Zeit des Wiederaufbaus eine Holzkirche auf dem Vorplatz ins Spiel. "Wir dürfen nicht sagen, die Kathedrale ist für fünf Jahre geschlossen, und das war's", sagte er dem Sender CNews.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte angekündigt, dass die gotische Kirche mit einer über 850-jährigen Geschichte innerhalb von fünf Jahren wiederaufgebaut werden soll. Der 41-Jährige empfing am Donnerstag rund 300 Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Polizisten im Élyséepalast, um ihnen für den gefährlichen Einsatz am Montagabend zu danken. "Das Land (Frankreich) und ganze Welt haben uns zugeschaut, und Sie waren beispielhaft", sagte Macron laut französischer Nachrichtenagentur AFP.

Holzkirche als Ersatz für Notre-Dame?

Es sei möglich, dass die Kathedrale schon bald wieder geöffnet werde, falls es die Sicherheit des Gebäudes erlaube, sagte eine Sprecherin der Pariser Diözese der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei es noch zu früh, um darüber eine verlässliche Aussage zu treffen. Sie reagierte damit auf Spekulationen, wonach der Kirche bis zu sechs Jahre lang geschlossen sein könnte.

+++ Notre Dame: Warum zahlt die katholische Kirche eigentlich nicht für den Wiederaufbau? +++

Notre-Dame-Direktor Chauvet sagte zu einer möglichen Holzkirche, dort könne man die zahlreichen Touristen willkommen heißen, die die weltberühmte Kathedrale besuchen wollten. Notre-Dame war bisher eine der Pariser Top-Attraktionen mit mehreren Millionen Besuchern im Jahr. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo unterstütze das Projekt, sagte Chauvet.

Die Kathedrale von Notre-Dame war am Montag in Flammen aufgegangen. Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Innerhalb von kurzer Zeit gab es zahlreiche Spenden für den Wiederaufbau der berühmten Kirche. (pen/dpa)