Mann bietet Tochter zum Sex an – Polizei veröffentlicht diese abscheulichen Details

Die Polizei Kassel bittet um Hinweise auf die Identität dieses Mannes oder des Kindes unter Tel. 0561 - 9100!
Die Polizei Kassel bittet um Hinweise auf die Identität dieses Mannes oder des Kindes unter Tel. 0561 - 9100!
Foto: Polizei Kassel

Kassel. Ein Mann aus Kassel soll seine geistig behinderte Tochter sexuell missbraucht und auch anderen Menschen ein Treffen zum gemeinsamen sexuellen Missbrauch angeboten haben. Die Polizei veröffentlichte nun ein Fahndungsfoto und hofft, durch Hinweise aus der Bevölkerung den Mann und seine Tochter zu finden.

In den Chats eines Kleinanzeigen-Portals soll der Mann 2016 Kontakt zu anderen Personen hergestellt und seine Tochter angeboten haben. Zu dem Zeitpunkt soll das Mädchen zwölf Jahre alt gewesen sein, berichtet die Polizei in Kassel.

Kassel: Polizei sucht mutmaßlichen Sexualstraftäter – er könnte Gerd oder Jonas heißen

Der Mann sei unter mehreren Profilnamen im Internet bekannt gewesen. In einem dieser Chats verschickte er das nun veröffentlichte Foto von sich und seiner Tochter. Die Anzeige mit dem Titel „FKK, Freundschaften und mehr“ fiel einem Mitarbeiter des Kleinanzeigenportals auf, der sofort die Polizei alarmierte.

Dort nannte sich der Mann offenbar „Gerd“ oder „Jonas“. Er soll anderen Nutzern erzählt haben, dass er seine Tochter missbrauche, seit sie sechs sei. Die Mutter des Kindes, die er „Anja“ oder „Saskia“ nannte, sei nach der Geburt gestorben.

Unbekannter wollte unbekannt bleiben

Die Polizei vermutet, dass der Unbekannte seine Internetaktivitäten gezielt verschleierte. Weder unter seinen angegebenen Namen „Gerd Mahler“ und „Gerd Meistermann“ sowie den Adressen in Kassel trafen die Beamten den Mann an.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Mutter lässt Kind (4) allein im Auto – dann geschieht das Unglück

Junge (12) taucht mit Taucherbrille – und kann nicht fassen, was er unter Wasser sieht

• Top-News des Tages:

Frau nach Geburt völlig benommen und wehrlos – Schwiegermutter nutzt das schamlos aus

FC Schalke 04 in Trauer: Eurofighter (†43) verliert Kampf gegen Krebs

-------------------------------------

Der mutmaßliche Täter chattete außerdem auf mehreren Flirtportalen unter den Nicknamen „RubensLiebhabER“ und „RubensFan55“.

Derzeit noch viele Unklarheiten in den Ermittlungen

Ob die ausgemachten Treffen mit den Chatkontakten tatsächlich stattfanden, ist bisher nicht bekannt. Unklar ist auch, ob die Geschichten, die der Mann in den Chatportalen erzählte, der Wahrheit entsprechen.

Es sei zudem nicht eindeutig geklärt, dass der Mann auf dem Foto tatsächlich der Unbekannte sei. Die Polizei bittet deswegen darum, keine voreiligen Schlüsse zu dem Mann auf dem Bild zu ziehen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen gehen die Beamten davon aus, dass das Mädchen tatsächlich viele Jahre unter dem sexuellen Missbrauch des Vaters litt.

Kennst du den mutmaßlichen Täter?

Hast du den Mann oder das Mädchen von dem Bild schon mal gesehen? Kommen dir die Chat-Namen bekannt vor?

Falls du den Beamten einen Hinweis liefern kannst, melde dich bei der Polizei Kassel. Die erreichst du unter der Telefonnummer 0561 / 9100. (vh)