Donald Trump: Krasse Umfrage – dieses Detail dürfte den US-Präsidenten schockieren

Die aktuellen Umfragen zeigen: Donald Trump verliert deutlich an Beliebtheit. (Symbolbild)
Die aktuellen Umfragen zeigen: Donald Trump verliert deutlich an Beliebtheit. (Symbolbild)
Foto: imago images / ZUMA Press

Am 3. November 2020 sind die nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA. Ob Donald Trump wieder als Präsident in das Weiße Haus einziehen darf?

Die aktuellen Ergebnisse einer Meinungsumfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut der Quinnipiac University durchgeführt wurde, sprechen dagegen.

Donald Trump verliert deutlich an Beliebtheit

Demnach sei es nicht unwahrscheinlich, dass Donald Trump seine Präsidentschaft 2020 beenden muss. Die Ergebnisse der Meinungsumfrage dürften bei Donald Trump für Aufregung sorgen.

Man sollte meinen, dass sich Trump zumindest auf den Staat Texas bei der nächsten Präsidentenwahl verlassen könnte. Schließlich ist Texas traditionell eine Hochburg der Republikaner. Seit 39 Jahren gewinnen in dem Staat die republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Doch die Stimmung droht zu kippen, berichtet der „Business Insider“.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi: Beliebtes Angebot vor Ladenöffnung schon ausverkauft – „Kann doch nicht wahr sein“ +++ „Verarsche pur!“

Bayern: Hund greift Mann an – der tötet das Tier

• Top-News des Tages:

Heidi Klum: Mega-Zoff vor Hochzeit – jetzt taucht ein pikanter Brief auf

Helene Fischer ist wieder da und offen wie nie: Sängerin spricht über ihren Bauch

-------------------------------------

Demokraten holen in Texas auf

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage zeigen: Donald Trump liegt vier Prozent hinter Joe Biden, dem Kandidaten der Demokraten.

Auch in den letzten Präsidentschaftswahlen schwankte die Position der Republikaner in Texas immer mehr. 2016 verlor die Demokratin Hillary Clinton zwar in Texas. Sie hatte aber nur neun Prozent weniger Stimmen, als Donald Trump. Und war somit besser, als der Obama in 2012.

Umfrage ist noch keine Garantie der Wahlergebnisse

Die Ergebnisse der Umfrage können aber nie zu 100 Prozent die Ergebnisse der echten Wahlen vorhersagen.

So lag Hillary Clinton 2016 in beinahe allen Umfragen weit vor Trump. Die Präsidentin wurde sie jedoch nicht. (ses)