Mädchen setzt sich im Bus – und erkennt zu spät, was sich unter ihr befindet

Als sich die 6-jährige Matilda aus England hinsetzte, war es bereits zu spät. (Symbolfoto)
Als sich die 6-jährige Matilda aus England hinsetzte, war es bereits zu spät. (Symbolfoto)
Foto: imago images / AGB Photo

In der Hafenstadt Grimsby in England hat sich am 1. Juni etwas wirklich Gefährliches ereignet. Ein sechs Jahre altes Mädchen stach sich gleich zwei Mal an einer Spritze, als sie sich in einem Bus hinsetzen wollte.

Die 6-jährige Matilda Dalley aus England wollte mit ihren Stiefschwestern Courtney Burr (17), Aimee Burr (15) und Keira Burr (9) mit dem Bus von Grimsby nach Cleethorpes fahren.

England: Mädchen will sich im Bus hinsetzen – plötzlich sticht sie etwas

Als sie sich hinsetzte, wurde sie von irgendetwas Scharfem gestochen. Wie das britische Portal „Metro“ berichtet, dachten ihre Stiefschwestern zunächst an nichts Gefährliches.

„Wir dachten nicht, dass es etwas wäre, um das wir uns Gedanken machen müssten. Vielleicht eine Feder oder so. Aber als sie zu weinen anfing, hat Aimee sich den Sitz genauer angesehen“, so Courtney gegenüber dem Portal.

Zwischen den Sitzen steckte ein Spritze

Dann der Schock: Zwischen zwei Sitzen und unter einem Fahrticket versteckt war eine Spritze. Zu allem Übel verletzten sich auch Courtney und Aimee an dem gefährlichen Gegenstand, als sie die Spritze entfernen wollten.

Zuhause angekommen bekam ihre Mutter, Nikki Dalley einen riesigen Schock, als sie die Geschichte ihrer Töchter hörte. Sofort fuhr sie mit ihnen ins Krankenhaus.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kreuzfahrt-Drama bei Mallorca: Passagier „in pinkem Pyjama“ verschwunden

Frau gräbt den Sarg ihres Sohnes aus – und kann nicht fassen, was sie darin findet

• Top-News des Tages:

A3: Unfassbar, was dieser Lkw-Fahrer im Stau macht – „An Dreistigkeit nicht zu überbieten“

Spargel kochen: Diesen Fehler macht fast jeder – du auch?

-------------------------------------

Bis sich Symptome zeigen, kann eine Ewigkeit vergehen

Dort wurde ihnen Blut entnommen und zur Sicherheit eine Impfung gegen Hepatitis B verabreicht. Der Metro sagte Nikki: „Jetzt heißt es warten, ob irgendetwas auftritt. Uns wurde gesagt, dass es bis zu neun Monate dauern kann, bis sich Symptome einer Infektion zeigen.“

Ein Sprecher des Busunternehmens hat sich bereits zu dem Vorfall geäußert: „Es bedauert uns sehr von diesem Vorfall zu hören. Wir sind alle mit unseren Gedanken bei dem kleinen Mädchen und ihrer Mutter.“

Unbedingt dem Busfahrer Bescheid über gefährliche Gegenstände geben

Und weiter ist bei der Metro zu lesen: „Es ist unverantwortlich, benutzte Spritzen in unseren Bussen zu hinterlassen und so andere Menschen zu gefährden. Alle unsere Busse sind mit einer Videoüberwachungsanlage ausgestattet. Damit können für hoffentlich Personen feststellen, die sich so rücksichtslos verhalten.“

Das Unternehmen weißt darauf hin, dass Fahrgäste sofort den Busfahrer informieren sollen, wenn sie gefährliche Gegenstände im Bus finden. Das gilt natürlich international, also falls du einmal etwas Gefährliches finden solltest, sag' dem Fahrer schnellstmöglich Bescheid. (db)