Mutter schickt Sohn nicht mehr zur Schule – damit er mehr Videospiele spielen kann

Das Computerspiel Fortnite ist bei vielen Jugendlichen sehr beliebt. (Symbolfoto)
Das Computerspiel Fortnite ist bei vielen Jugendlichen sehr beliebt. (Symbolfoto)
Foto: imago images /Ritzau Scanpix

Die ganze Nacht am Computer spielen. Das ist wahrscheinlich ein Traum vieler Jugendlicher. Eine Mutter aus London hat ihrem Sohn (15) diesen Traum erfüllt.

Wie der britische "Mirror" berichtet, hat Anne Fish ihren Sohn Benjy aus der Schule genommen, damit dieser sich ganz auf das Onlinespiel Fortnite konzentrieren kann.

Fortnite: Jungegeht nicht mehr zur Schule, weil er am Computer spielt

Damit er das weiterhin auf Profi-Niveau machen kann, hat seine Mutter entschieden, dass der Junge nicht mehr zur Schule gehen muss. Unterrichtet wird er seitdem zu Hause.

------------------------------------

• Mehr Themen:

DAS ist der gefährlichste Laptop der Welt

Whatsapp: Schock für Millionen Smartphone-Nutzer - Putin schaltet sich ein

• Top-News des Tages:

Donald Trump: Tochter Ivanka Trump teilt Bild aus London – Menschen in Angst und Schrecken

„Fernsehgarten“ im ZDF: Andrea Kiewel nervt die TV-Zuschauer - mit diesem Satz

-------------------------------------

Im Februar hat Benjy mit Fortnite angefangen und seitdem bereits über 25.000 Pfund gewonnen und sich für die Fortnite-Weltmeisterschaft qualifiziert.

Dadurch sind ihm weitere 50.000 Pfund sicher. Sollte er die WM gewinnen, warten ganze 23 Millionen Pfund auf den Jugendlichen.

Mutter unterstützt ihren Sohn und seine Karrierepläne

Seine Mutter habe zuerst gar nicht gedacht, dass ihr Sohn so gut sei, bis er sie mitten in der Nacht geweckt habe, weil er 10.000 Pfund in einem Wettkampf gewonnen hatte. Daraufhin wurde er vom eSport-Team „NRG eSports“ unter Vertrag genommen, berichtet der "Mirror".

Seit der 15-Jährige nicht mehr zur Schule muss, spielt er jeden Tag bis 4 Uhr nachts und schläft dann bis 14 Uhr. Sein Management übernimmt seine Mutter. Sollte Benji die Weltmeisterschaft gewinnen, will er für seine Mutter und sich ein Haus kaufen, sagt er dem "Mirror". (lmd)