Royals: Prinzessin Charlotte macht DAS, plötzlich greift Kate Middleton ein

Sie füllen Zeitungen und Klatschblätter: die britischen Royals. Doch wer ist wer im englischen Königshaus.

Beschreibung anzeigen

Die kleine Prinzessin Charlotte hat es schon jetzt faustdick hinter den Ohren. Und lässt die Herzen der Royals-Fans höher schlagen. Die vierjährige Tochter von Kate Middleton und Prinz William winkt und grinst gerne mit Fotografen um die Wette - und manchmal streckt sie ihnen auch mal ganz frech die Zunge raus.

Das hat die kleine Charlotte auch am Donnerstag bei der „King's Cup“-Regatta unter Beweis gestellt. Blöd nur, dass Royals-Mama Kate direkt hinter ihr stand und den kindlichen Fauxpas mitbekam. Die packte ihre Tochter sofort. Doch statt einer Standpauke brach die Herzogin von Cambridge in Gelächter aus.

Royals: Prinzessin Charlotte bringt Mama Kate zum Lachen

So sieht Prinzessin Charlotte aus, als sie den Fotografen die Zunge raustreckt:

Natürlich ist Mama Herzogin Kate umgehend zur Stelle. Sie lacht jedoch herzhaft über das Verhalten ihrer vierjährigen Tochter.

Auch Prinz George war bei der Regatta dabei. Er trug sogar ein waschechtes Kapitäns-Outfit. Seiner jüngeren Schwester Charlotte steht der Sechsjährige in nichts nach. Schon des Öfteren entzückte er die Fotografen, schnitt ebenfalls wie Charlotte Grimassen.

+++ Queen Elizabeth II. wollte von Kate Middleton jahrelang nichts wissen +++

------------------------------

Mehr zu den Royals:

Meghan Markle: DAS bringt die Queen so richtig auf die Palme

Royals-Fans sind wütend auf Kate

Ein altes Bild zeigt Lady Di und Prinz Charles – ein Detail darauf macht stutzig

------------------------------

Royals: Regatta für die Charity

Kate und William lieferten sich bei der „King's Cross“-Regatta ein Wettrennen - natürlich für den guten Zweck. Acht Wohltätigkeitsorganisationen waren bei der Segelregatta vertreten.

Jedes der acht Boote fuhr stellvertretend für eine Hilfsorganisation. Kate ging für die „Royal Foundation“ an den Start, William für „Child Bereavement UK“. Sie unterstützt Familien bei Trauerfällen, speziell mit Blick auf verstorbene Kinder.

Das Rennen machte am Ende die Tierschutzorganisation „Tusk“, die sich größtenteils für den Schutz von Wildtieren in Afrika einsetzt. (bs)