Bürgermeisterin sorgt mit skurriler Anzeige für Aufsehen – „Bin unverheiratet...“

Eine Bürgermeisterin aus Bayern hat einer Stellenanzeige einen lustigen Vermerk hinzugefügt. (Symbolbild)
Eine Bürgermeisterin aus Bayern hat einer Stellenanzeige einen lustigen Vermerk hinzugefügt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Christian Ohde

Besonders ländliche Regionen haben mit einem Ärztemangel zu kämpfen. Auch die kleine Gemeinde Kollburg in Bayern sucht händeringend nach einem Hausarzt für ihr Städtchen. Die Bürgermeisterin Josefa Schmid (45) hat sich jetzt eine äußerst schräge Stellenanzeige einfallen lassen.

Im Deutschen Ärzteblatt wollte Schmid eben keine 08/15-Job-Annonce für ihr 3000 Seelen-Dorf aufgeben, um sich unter den vielen anderen Stellenangeboten in Bayern hervorzuheben. Darüber berichtet die „Bild“. Demnach hat sie noch einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl hinzugefügt.

Bayern: Gemeinde sucht dringend einen Arzt - Bürgermeisterin geht diesen Schritt

Denn neben der Suche nach einem Hausarzt oder einer Hausärztin steht dort geschrieben: „Geheimtipp: Die Bürgermeisterin ist noch unverheiratet!“ Die blonde Bürgermeisterin (FDP) sagte der Zeitung dazu: „Das war schon halbernst gemeint.“ Einem verheirateten Arzt sage sie natürlich auch nicht ab, schiebt sie hinterher. Die Stelle zu besetzen, gehe also doch vor.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bayern: Kinder verwüsten ganzen Ort – du wirst nicht glauben, wie alt sie sind!

FC Bayern München: Stürmer-Star gibt FCB einen Korb und lässt die Bayern jetzt richtig toben – mit diesen Worten

• Top-News des Tages:

Michael Wendler: Seine Laura teilt ein Foto, dann fällt den Fans DIESES krasse Detail auf

„Sommerhaus der Stars“: Nach Sex auf dem Klo – dieses Paar verlässt freiwillig das Haus

-------------------------------------

Und falls sich Frauen auf die Stelle bewerben: Den kleinen Geheimtipp müssen sie sich leider wieder aus dem Kopf schlagen. Ich suche einen Mann, keine Frau!“, stellt die Bürgermeisterin klar.

Na, dann bleibt zu hoffen, dass die Gemeinde jemand Passenderen für die freie Stelle findet. Eine Handvoll Bewerbungen sind laut „Bild“ schon eingegangen. Ob da auch der Ehemann in spe dabei ist, wollte die ledige 45-Jährige aber nicht verraten. (js)