Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg: So reagiert die internationale Presse – „Es ist ein Schock“

Michael Kretschmer, Ministerpräsident in Sachsen, stellt sich der Presse.
Michael Kretschmer, Ministerpräsident in Sachsen, stellt sich der Presse.
Foto: Michael Kappeler/ dpa

Die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sorgen nicht nur national für Interesse. Auch zahlreiche ausländische Medien ordneten die Ergebnisse der Ost-Wahlen ein.

Dabei fallen die Einschätzungen der internationalen Presse sehr unterschiedlich aus.

Landtagswahlen Sachen und Braunschweig: Internationale Reaktionen

  • Der Standard" (Österreich): „Deutsche Landtagswahlen: Viel Frust im Osten. Weil der Jubel gar so laut war bei der AfD am Sonntag, sei vorab eines erwähnt: Richtig - viele Menschen haben die Partei gewählt. Die große Mehrheit der Wählerinnen und Wähler aber tat dies nicht."
  • De Telegraaf" (Niederlande): „Doppelte Ohrfeige für die instabile deutsche Koalition."
  • Volkskrant" (Niederlande): „Die AfD hat bei den Wahlen in den Bundesländern Brandenburg und Sachsen enorme Gewinne erzielt - so groß, dass sie sich im Osten als 'Volkspartei' bezeichnen kann. Trotzdem wurden die Rechtspopulisten in beiden Staaten nicht die größte Partei."
  • Corriere della sera" (Italien): „Höhenflug der Ultrarechten"
  • La Repubblica" (Italien): „Es ist ein Schock, aber nicht das Erdbeben, das alle fürchteten. Ein Überholen der AfD konnte verhindert werden."
  • Le Monde" (Frankreich): „Starker Erfolg der extremen Rechten bei zwei regionalen Wahlen."

+++ Landtagswahl Brandenburg: Herber Rückschlag für SPD-Kandidatin um den Parteivorsitz +++

„Paradoxe Erleichterung“

  • Politiken" (Dänemark): „Zwei deutsche Wahlniederlagen lösen paradoxe Erleichterung aus. Die konservative CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel und die SPD erlitten in zwei ostdeutschen Bundesländern deutliche Niederlagen, umgingen aber die große Katastrophe. "
  • La Vanguardia" (Spanien): „Konservativen und Sozialdemokraten gelingt es, die Ultrarechte in Brandenburg und Sachsen zu bremsen."
  • El País" (Spanien): „Die deutschen Regierungsparteien können im Osten den Aufstieg der Ultrarechten aufhalten. Der AfD gelingt es trotz starker Zugewinne nicht, stärkste Kraft in Sachsen und Brandenburg zu werden."
  • Guardian" (Großbritannien): „Rechte AfD erzielt große Gewinne, kann aber die Parteien der Mitte nicht überholen."
  • Gazeta Wyborcza" (Polen): „Die Attacke der AfD-Populisten wurde abgewehrt, doch das Ergebnis ist rekordverdächtig."
  • Rzeczpospolita" (Polen): „Das Ergebnis zeigt, dass die Kräfte Mitte-Rechts und Mitte-Links trotz sinkender Popularität an der Spitze bleiben werden. AfD zweite Kraft."

+++ ARD-Moderatorin sorgt für Eklat – TV-Kollege attackiert sie mit scharfen Worten +++

„Deutliche Botschaft an die Koalition Merkels“

  • Washington Post" (USA): „Deutschlands extrem rechte Partei hat am Sonntag in zwei der östlichen Bundesländer bedeutende Gewinne erzielt, hat es aber nicht geschafft, die etablierten Parteien zu überholen und die meisten Stimmen zu bekommen."
  • Politico" (USA): „Deutsche Rechte bei Wahlen im Osten im Aufwind. Obwohl die AfD keinen der beiden Staaten gewann, wie einige befürchtet hatten, erzielte sie in beiden das bisher beste Ergebnis und sandte eine deutliche Botschaft an die Koalition Merkels in Berlin."

Die Ergebnisse für Sachsen im Überblick

Sachsen KoalitionsrechnerSachsen Prozentuale Stimmenverteilung

Die Ergebnisse für Brandenburg im Überblick

Brandenburg Prozentuale Stimmenverteilung

(dpa/mb)