Sonntagsfrage: Bittere Schlappe für AKK – wen die Deutschen WIRKLICH als Kanzler wollen

Bei der aktuellen Sonntagsfrage schneidet Annegret Kramp-Karrenbauer schlecht ab.
Bei der aktuellen Sonntagsfrage schneidet Annegret Kramp-Karrenbauer schlecht ab.
Foto: imago images / Bildgehege

Wie würde Deutschland wählen, wenn diesen Sonntag Bundestagswahl wäre? Mit der Sonntagsfrage hat sich n-tv beschäftigt und die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage herausgegeben. Dabei schneidet CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer allerdings gar nicht gut ab.

Sonntagsfrage: Diese Politiker machen Annegret Kramp-Karrenbauer Konkurrenz

Bei der Frage, wen die Deutschen sich als Kanzler wünschen, wird eins ziemlich deutlich: Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer ist es nicht. Stattdessen wünschen sie sich Olaf Scholz (SPD), der momentan Finanzminister ist oder Robert Habeck von den Grünen.

----------------------------------------

Mehr Themen:

Sonntagsfrage: Diese Partei verliert und verliert – ausgerechnet an SIE gibt sie ihre Stimmen ab

Umfrage-Schock: Diese Partei muss sich ernsthafte Sorgen machen

Top-Themen des Tages:

Asteroid raste Richtung Erde: Geheime Nasa-Nachricht offenbart Furchtbares – „Ich muss euch alarmieren“

Fridays for Future: Kachelmann wird deutlich: Entwicklungen „umgelogen“

----------------------------------------

Die beiden erreichen rund 32 beziehungsweise 34 Prozent der Stimmen. Kramp-Karrenbauer bekäme im direkten Vergleich nur 17 und 18 Prozent der Stimmen.

-------------------------------------

Das ist die Karriere von Annegret Kramp-Karrenbauer:

  • 1962 in Völklingen geboren
  • 1981 trat sie in die CDU ein
  • 1985 bis 1988: Im Landestand der Jungen Union
  • 2011: Vorsitzende der CDU Saar
  • Bis Dezember 2018: Generalsekretärin der CDU
  • Seit Dezemver 2018: Bundesparteivorsitzende der CDU

--------------------------------------

Werte der CDU, SPD und AfD weiterhin stabil

Wie auch schon in den letzten Wochen und Monaten würde die CDU weiterhin 27 Prozent der Stimmen laut Sonntagsfrage bekommen. Die SPD würde weiterhin 15 Prozent der Stimmen für sich behalten. Die AfD verliert zwar einen Prozent im Vergleich zur letzten Woche. Die aktuell geschätzten 13 Prozent hat die Partei jedoch auch die letzten Wochen laut der Sonntagsfrage von n-tv erreicht. (lmd)