Bergwerk in Teutschenthal/Sachsen-Anhalt: Verletzte nach Explosion! Kumpel unter Tage festgesetzt

Die Grube Teutschenthal in Sachsen-Anhalt.
Die Grube Teutschenthal in Sachsen-Anhalt.
Foto: imago/Steffen Schellhorn

In einem Bergwerk in Teutschenthal in Sachsen-Anhalt hat es eine Explosion unter Tage gegeben. Mehrere Menschen saßen in einem Schutzraum in dem Bergwerk fest.

Laut Polizei wurden alle Bergleute gegen 11.40 Uhr aus dem Bergwerk in Teutschenthal gerettet. Zwei Menschen wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Einer der beiden soll schwer, der andere soll durch die Explosion leicht verletzt worden sein.

Bergwerk in Teutschenthal: Ministerium hat Verdacht für Explosionsursache

Die Ursache für die Explosion ist unklar. Allerdings gibt bereits einen Verdacht, wie es dazu kam: Die Grubenwehr misst laut Sachsen-Anhalts Wirtschaftsministerium derzeit die Wasserstoffkonzentration.

Aktuell gehe man davon aus, dass es sich um eine Wasserstoffverpuffung gehandelt habe. Giftige Stoffe sollen nicht in die Umwelt ausgetreten sein.

Laut Ministerium habe die Verpuffung keine größeren Schäden in dem Bergwerk in Teutschenthal angerichtet. Die Fahrstühle konnten weiter genutzt werden.

------------------------------------

• Mehr Themen des Tages:

AfD: Dieses Bild ist ein Schlag ins Gesicht für die Partei

Detmold (NRW): Oliwia (15) soll Halbbruder (3) erstochen haben – DIESE Strafe könnte ihr drohen

Wetter in Deutschland: Kachelmann macht düstere Prognose – „Hoffen wir, dass ...“

Sky mit großer Neuerung! Tausende Kunden brauchen SOFORT neuen Receiver – hier erfahren, ob du betroffen bist

------------------------------------

Bergwerk in Teutschenthal: 100 Menschen arbeiten dort

In der Grube Teutschenthal arbeiten nach Unternehmensangaben etwa 100 Menschen. In den vergangenen 15 Jahren wurde das im Jahr 1982 stillgelegte Bergwerk umgebaut.

Dort werden heute auf 14 Quadratkilometern Grundfläche mineralische Abfälle deponiert. Zuvor war das Bergwerk rund 80 Jahre zur Kalisalzgewinnung betrieben worden. (jg mit dpa)