ZDF: Eklat bei Live-Show zu 30 Jahre Mauerfall am Brandenburger Tor: „Eine Schande!“

Dieser Schriftzug live im ZDF sorgte für Zoff.
Dieser Schriftzug live im ZDF sorgte für Zoff.
Foto: ZDF

Berlin. 30 Jahre Mauerfall: Das ZDF zeigte zu diesem Anlass eine Live-Show vom vor dem Brandenburger Tor. Doch ein Detail dabei sorgte für Wirbel – und Wut bei den Angesprochenen.

Kurz vor Ende trat bei der Show im ZDF die Schauspielerin und Sängerin Anna Loos auf. Im Hintergrund zu sehen: Auf einem riesigen Ballon waren Bilder von Aktivisten rund um den Globus zu sehen. Von Menschen die für ihre Rechte und ihre Freiheit auf die Straße gehen und von ihren Botschaften.

Doch zwischendurch war ein Slogan auf hebräisch eingeblendet. Dort stand: „Schluss mit der Besatzung“. Eine deutliche und kritische Botschaft in Richtung Israel bezogen auf die Kontrolle Palästinas durch Israel.

ZDF: Eklat vor dem Brandenburger Tor – Veranstalter reagiert

Jeremy Issacharoff, Israels Botschafter in Deutschland, ist empört. Gegenüber der „Bild“-Zeitung sagte er: „Am 9. November haben wir den Mauerfall gefeiert, aber auch würdevoll an die Pogromnacht vor 81 Jahren erinnert, die auch symbolisch für die Schrecken des damals nahenden Holocaust steht.“

Dass einige es für angebracht hielten, dieses Ereignis für politische Zwecke gegen Israel zu instrumentalisieren, sei „eine Schande“.

-------------------------------

Mehr Top-News:

Hamburg: Tote Frau an Straße abgelegt – DARUM ist dieser Fall so mysteriös

Tagesschau: Panne bei Live-Sendung - plötzlich erscheint DAS im Bild

-------------------------------

Der Veranstalter der Show, die Kulturprojekte Berlin, reagierte gestern sofort auf Facebook und entschuldigte sich:

In einer künstlerischen Videosequenz über friedliche Proteste weltweit, die wir gestern im Rahmen der Bühnenshow zu 30 Jahre Mauerfall begleitend zeigten, ist ein missverständliches Bild enthalten. Es zeigt die Demonstration der Initiative „women in black“, die für ihren friedlichen Protest mit zahlreichen Friedenspreisen ausgezeichnet wurde. In der Videosequenz werden insgesamt rund 20 Protestsituationen weltweit gezeigt. Dabei handelt es sich um eine reine Bebilderung und keine Identifikation mit einzelnen Aussagen. Einzelne zu sehende Botschaften stellen nicht die Meinungen des Veranstalters dar. Für eine etwaige missverständliche Interpretation möchten wir uns entschuldigen.

Grünen-Politiker Volker Beck forderte das ZDF auf, sich ebenfalls zu entschuldigen. Bislang hat der Sender noch nicht öffentlich Stellung bezogen.

Die Kulturprojekte Berlin sind eine Agentur der Stadt Berlin, die dem Ressort von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) untersteht. Der entschuldigte sich am Montag gegenüber der „Bild“-Zeitung: „Ich bedauere zutiefst, dass eine anti-israelische Botschaft während der Feier zum 30. Jahrestag des Mauerfalls zu sehen war.“

Mauerfall-Party mit 100.000 Besuchern

Bei der Mauerfall-Party traten am Samstag neben Anna Loos auch WestBam, Trettmann, Die Zöllner und Dirk Michaelis aus. Berlins Oberbürgermeister Michael Müller und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeister hielt Reden. Und ZDF-Chefredakteur Peter Frey sprach mit Zeitzeugen über die Ereignisse vom 9. November 1989.

100.000 Menschen kamen am Samstag zum Brandenburger Tor. (jg)