Wetter-Experten geschockt – diese Zahlen sind alarmierend

Wetter: Die Temperaturen werden immer gefährlicher.
Wetter: Die Temperaturen werden immer gefährlicher.
Foto: imago images

Es sind erschreckende Wetter-Zahlen, die die UNO jetzt auf der Weltklimakonferenz in Madrid herausgeben hat. So seien die Jahre zwischen 2010 und 2019 wohl das heißeste Jahrzehnt seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1850.

Im Jahr 2019 lag die Temperatur um 1,1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau, so die Weltorganisation für Meteorologie (WMO). Zudem schließe das Jahrzehnt mit „außergewöhnlicher globaler Hitze“ ab. Die würde das Eis zurückgehen und den Meeresspiegel auf Rekordhöhe steigen lassen.

Wetter: Rekordhitze in den letzten zehn Jahren

Weiter schreibt die WMO, dass das Jahr 2019 das „zweit- oder drittwärmste Jahr aller Zeiten“ gewesen sei. Doch damit nicht genug: „Die Ozeanhitze ist auf Rekordniveau und es gab weitverbreitete Meereshitzewellen. Meerwasser ist 26 Prozent saurer als zu Beginn des Industriezeitalters. Lebenswichtige marine Ökosysteme werden abgebaut“ so die Weltorganisation für Meteorologie.

+++ Wetter in NRW: Nächste Warnung! Jetzt schlägt der Winter richtig zu +++

-------------------

Das ist die WMO:

  • Die Weltorganisation für Meteorologie ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen
  • Die WMO hat 193 Mitglieder in Form von Staaten und Territorien
  • Ihr Hauptsitz ist in Genf in der Schweiz

-----------------

„Wenn wir jetzt keine dringenden Klimaschutzmaßnahmen ergreifen, stehen wir vor einem Temperaturanstieg von mehr als 3 ° C bis zum Ende des Jahrhunderts mit immer stärkeren schädlichen Auswirkungen auf das menschliche Wohlbefinden“, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Wir sind bei Weitem nicht auf dem richtigen Weg, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen.“

+++ Wetter in NRW: Vorsicht, Frost-Alarm! HIER wird es so richtig glatt +++

Bedrohung für Menschheit

Und weiter: „Eine der Hauptauswirkungen des Klimawandels sind unregelmäßigere Niederschlagsmuster. Dies stellt eine Bedrohung für die Ernteerträge dar und wird in Verbindung mit dem Bevölkerungswachstum in Zukunft erhebliche Herausforderungen für die Ernährungssicherheit der gefährdeten Länder mit sich bringen.“