Thermomix: Vorwerk verlegt Produktion – Kunden rasten aus: „Bekomme einen Hals!“

Das beliebte Küchengerät Thermomix wird nicht mehr in Deutschland produziert.
Das beliebte Küchengerät Thermomix wird nicht mehr in Deutschland produziert.
Foto: Vorwerk

Die Thermomix von Vorwerk ist aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Das Gerät kann mit ein paar Einstellungen eigenständig schneiden, kochen und garen. Etwa 1.400 Euro kostet ein Thermomix – made in Germany. Doch damit ist jetzt Schluss. Und das trifft die Kunden sehr hart. Sie sind von Thermomix-Hersteller Vorwerk extrem enttäuscht.

Thermomix: Produktion gestoppt

Das Multifunktions-Küchengerät Thermomix wurde seit 2015 in Wuppertal im Bergischen Land produziert. Dort hat der Hersteller seinen Hauptsitz. Ende dieses Jahres wird die Produktion in Deutschland gestoppt. Zukünftig soll nur noch in Asien und Frankreich hergestellt werden. Ein weiterer herber Schlag 200 der 2500 Stellen in Verwaltung und Produktion werden abgebaut.

Das verärgert Thermomix-Kunden. Sie wollen weiterhin ihr deutsches Produkt kaufen. Ein Nutzer schreibt auf der Thermomix-Facebookseite: „Habe heute gelesen, dass Thermomix in Deutschland seine Produktion aufgibt und diesen künftig billig in China herstellen lässt. Traurig, wieder Entlassungen in Deutschland. Für mich ein Grund mehr, keine der überteuerten Geräte dieser Firma zu kaufen.“

Thermomix Deutschland antwortet: „Gerne schaffen wir etwas Klarheit: Mithilfe unseres weltweiten Produktionsverbundes (Produktionsstandorte in Deutschland, Frankreich und China) sind wir in der Lage, die Produktion abhängig von der regionalen Nachfrage zu allokieren.“ Weiter schreibt Vorwerk, dass der Hauptproduktionsstanddort in Frankreich sei. Thermomix geht somit überhaupt nicht auf die Enttäuschung des Kunden ein. Warum nicht mehr in Wuppertal produziert wird, erfährt er nicht. Der Thermomix, der in China produziert wird, soll aber ausschließlich für den asiatischen Markt hergestellt werden.

---------------

Mehr zum Thema Thermomix:

Thermomix: Frau will TM6 kaufen – als sie DAS sieht, überlegt sie es sich anders

Thermomix: Besitzer ist stinkwütend über das Küchengerät – „Unverschämtheit“

---------------

Auch ein anderer Nutzer kann die Änderung nicht verstehen. Er schreibt: „Thermomix wird nicht mehr in Deutschland produziert? Ich wollte einen zu Weihnachten kaufen, aber ein Gerät aus Frankreich oder China, NEIN DANKE!“

--------------------

Das ist Thermomix:

  • Der Thermomix wird von der Firma Vorwerk hergestellt
  • Diese hat ihren Sitz in Wuppertal (NRW)
  • Der Thermomix soll zukünftig auch in China für den asiatischen Markt produziert werden
  • Der Hauptproduktionsstandort in Frankreich bleibt aber erhalten
  • Der Thermomix ist eine Küchenmaschine mit allerlei Funktionen
  • Er kann kochen, zerkleinern, mixen oder auch erwärmen
  • Der Thermomix TM6 ist das aktuelle Modell seit 2019
  • Insgesamt hat das Unternehmen schon zehn Modelle herausgebracht
  • Der allererste Thermomix erschien im Jahr 1971
  • Vorwerk stellt unter anderem auch Staubsauger her

--------------------

Thermomix-Kunde sauer: „Bekomme ich einen Hals!“

Thermomix klärt auf: „Er wird nicht aus China eingeflogen oder eingeschifft, falls du das denkst. Kunden im asiatischen Markt erhalten aber in Zukunft ein Gerät, das 'vor Ort' produziert wird.“ Somit erhalten Menschen aus China also ein regionales Produkt. Die deutschen Kunden, die in dem Land leben, wo der Thermomix erfunden wurde, gucken aber in die Röhre. Sie müssen sich mit importierten Küchengeräten aus Frankreich zufriedengeben.

CHIP: Vorwerk Thermomix TM6 im Test

+++ Wetter: Jörg Kachelmann erklärt außergewöhnliches Wetter-Spektakel – „Mit der Angst zu tun“ +++

Das verärgert den Mann aber: „Vorwerk ist ein deutsches Unternehmen, mit diesem Namen verbindet man seit Jahrzehnten deutsche Qualität und eben auch deutsche Arbeitsplätze. Lese ich Frankreich oder China, bekomme ich einen Hals! Muss nicht sein für eine Marke, die offensichtlich in Deutschland entwickelt wurde.“

Ein kleiner Trost für alle Thermomix-Fans: Der Motor und das Mixmesser sollen weiterhin in Deutschland produziert werden.