Rebecca Reusch: 16-Jährige seit Monaten verschwunden – Vater ist sich sicher, dass ...

Die 16-jährige Rebecca Reusch wird seit dem 18. Februar 2019 vermisst.
Die 16-jährige Rebecca Reusch wird seit dem 18. Februar 2019 vermisst.
Foto: Polizei Berlin

Seit nunmehr 10 Monaten fehlt von Rebecca Reusch (16) jede Spur. Über 2300 Hinweise zu ihrem Verbleib sind bei der Polizei eingegangen, doch jegliche Suchaktionen blieben bisher ohne Erfolg.

Jetzt verrieten die Eltern im Interview mit RTL neue Details im Fall ihrer vermissten Tochter Rebecca Reusch.

Rebecca Reusch vermisst: Vater verrät Details zur Suche

Rebeccas Vater Bernd Reusch verriet, dass die Polizei ihn und seine Frau kurz nach dem Verschwinden ihrer Tochter auf die Polizeiwache bestellt haben. Dort habe man sie darum gebeten, ihren Schwiegersohn Florian R. (27) zu überführen – obwohl Reusch bis heute an die Unschuld des 27-Jährigen glaubt.

„Wo wir zur Polizei geholt wurden und wo uns gesagt wurde, der Florian war's – da war man natürlich erst einmal geschockt“, erinnert sich Reusch.

„Da wurde uns gesagt, dass er schweigt und dass ich ihn direkt ansprechen soll, dass er die Leiche rausrücken soll und wir wollen unsere Tochter in Würde begraben“, sagt der Familienvater.

Eltern glauben an die Unschuld des Schwiegersohns

Genau das habe er dann auch getan, äußerte aber Zweifel an dieser Theorie der Polizei: „Aber eigentlich habe ich das nicht geglaubt. Er hat sie nicht. Er hat damit nichts zu tun.“

-------------------

Mehr Themen:

-------------------

Rebeccas Mutter Brigitte wünscht sich im RTL-Interview für die Familie einen Alltag. „Wir versuchen so normal wie eben möglich da ran zu gehen. Aber ich glaube, bis nicht wirklich hundertprozentig von der Staatsanwaltschaft gesagt wird: ‚Er wird nicht mehr verdächtigt‘, dann können wir aufatmen und er erst recht.“

Deswegen verdächtigt die Polizei den Schwager

Seit dem 18. Februar 2019 fehlt von Rebecca Reusch jede Spur. Rebecca schlief in dieser Nacht bei ihrer Schwester Vivien und ihrem Ehemann Florian R. Am nächsten Morgen hätte sie wie gewohnt zur Schule gehen soll, kam dort aber nie an.

Das fiel erst am Nachmittag auf, als das Mädchen ihr Handy nicht einschaltet. Am Abend verständigte die Familie die Polizei. Öffentliche Suchaktionen blieben ohne Erfolg.

Die Polizei verdächtigte Florian R. wegen verdächtiger Autofahrten am Tag von Rebeccas Verschwinden und Haaren im Kofferraum. Wie sich später herausstellte, stammten die Haare nicht von dem vermissten Mädchen. (vh)