dm-Kunden außer sich – weil der Drogeriemarkt jetzt DAS mit ihren Payback-Punkten macht

dm ändert die Payback-Punktevergabe – zum Missgefallen vieler Kunden.
dm ändert die Payback-Punktevergabe – zum Missgefallen vieler Kunden.
Foto: imago images / Future Image

Für viele dm-Kunden hat der erste Einkauf im neuen Jahr mit einem regelrechten Schock geendet.

Die Produkte von dm waren zwar die gleichen wie zuvor, aber an der Kasse kam die Ernüchterung: Der Drogeriemarkt hat neue Regeln für Payback-Punkte eingeführt.

dm: Neues Payback-System regt Kunden auf

Und die passt vielen Kunden gar nicht in den Kram. Einer davon ist Markus, der damit an die Öffentlichkeit ging.

Auf der Facebook-Seite des Drogeriemarkts zitiert der Kunde die neuen Payback-Regelungen: „Ab Januar 2020 gibt es 1 Punkt für 2 € Umsatz bei dm und schon jetzt einen Punkitläums-Coupon.“

Und dieser schlechtere Kurs gefällt dem Kunden gar nicht. Auch die angekündigten Coupons stimmen ihn nicht milder. „Ihr 'feiert' 20 Jahre Payback-Jubiläum und halbiert mal eben aus lauter Freude hierüber die Payback-Punkte?“, fragt er entrüstet.

„Ich bin selten so veralbert worden. Hohn und Spott zum Jahreswechsel!“

+++ Neuer Service! Kurios, was dm Kunden jetzt bietet +++

Wut bei den dm-Kunden über Änderung im Punktesystem

Mit dieser Meinung ist er nicht allein. Viele Kunden machen seit Anfang Januar ihrem Ärger auf der Facebook-Seite von dm Luft:

  • Diese Entscheidung solltet ihr noch mal überdenken
  • Ab jetzt kauf' ich meine Drogerieprodukte bei Globus ein.
  • Ich bin auch mehr als enttäuscht darüber. Ich werde die Payback-Karte nun nicht mehr verwenden und überlege woanders einkaufen zu gehen. So geht man mit treuen Kunden nicht um!
  • Bin heute mit meinem Payback-„Gutschein“ richtig schön in die Falle getappt!!
  • Erst die Preise erhöhen, dann Paybackpunkte halbiert!

+++ dm: Beliebte Aktion findet dieses Jahr nicht an Black Friday statt – der Grund überrascht +++

Neues Punktesystem zum Jahreswechsel

Ein Mitarbeiter von dm will die wütenden Kunden beschwichtigen. „Wir machen uns regelmäßig Gedanken, wie wir Payback für unsere Kunden attraktiv und gleichzeitig aber auch zukunftsfähig gestalten können“, antwortet der Mitarbeiter.

+++ dm: Kunde öffnet Adventskalender und kann nicht glauben, was er sieht +++

Daher habe man das Punktesystem zum neuen Jahr umgestellt.

Für die enttäuschten Kunden soll es allerdings ein kleines Trostpflaster geben. „Wir haben uns zahlreiche Maßnahmen überlegt, damit trotzdem viele Punkte gesammelt werden können“, verspricht der Drogeriemarkt. Dabei könnte es sich zum Beispiel Mehrfachpunkte-Coupons handeln.

Markus reagierte bisher nicht auf dieses Statement. Für ihn ist allerdings klar: Bei dm wird er in Zukunft nicht mehr einkaufen. „Dankeschön und auf nimmer Wiedersehen“, schreibt er. (vh)