Kreuzfahrt: Revolution an Bord! DAS ist schon bald möglich

In Köln startet bald eine besondere Kreuzfahrt – mit einer bestimmten Gästegruppe an Bord. (Symbolfoto)
In Köln startet bald eine besondere Kreuzfahrt – mit einer bestimmten Gästegruppe an Bord. (Symbolfoto)
Foto: imago/Westend61

Auf dem Schiff im Meere liegt das Glück der Erde: Kreuzfahrten werden immer beliebter! Jetzt soll ein Kreuzfahrt-Schiff eine ganz besondere Funktion in der Gesellschaft übernehmen.

Kreuzfahrt: Erste schwimmende Seniorenresidenz in der Eifel

Eine Reederei in der Eifel wird bald ein Kreuzfahrtschiff nur für Senioren von Anker lassen – und damit die erste schwimmende Seniorenresidenz schaffen.

„Wir wollen einen Alternative bieten zu Altersheimen für Senioren, die noch was erleben wollen“, so Thady Alexander Thömmes der Firma Ted-Cruises.

+++Kreuzfahrt mit Aida: Mann will Reise stornieren und erlebt Übles – „Schlichtweg eine Schande“+++

Kabinenverkauf hat bereits begonnen

Der Kabinenverkauf für das Flusskreuzfahrtschiff „FT (Flusstraum) Calea“ hat bereits begonnen und ist laut Thömmes „phänomenal angelaufen“.

Die Interessenten kämen vor allem aus der Region Köln-Bonn, aber auch aus anderen Bundesländern sowie der Schweiz und Luxemburg. Auch Reservierungsverträge seien schon rausgeschickt worden. „Die meisten Leute verkaufen ihre Wohnungen und ziehen komplett an Bord“, erzählt Thömmes.

Bewohner planen Reiseroute mit

Etwa 150 Tage im Jahr soll das Schiff im Heimathafen in Köln-Bonn liegen – nicht am Stück, aber immer wieder drei bis vier Tage, „so soll die Heimatverbundenheit und die Nähe zu Familie und Freunden erhalten bleiben“.

+++Kreuzfahrt: Familie cancelt Urlaub wegen Coronavirus – dann startet das Dilemma+++

Ansonsten wird das Schiff im Rhein, der Mosel, der Maas und in Kanälen unterwegs sein. Das Besondere: Die Bewohner haben Mitspracherecht, wohin die Reise gehen soll, auch bei der Kabinengestaltung dürfen sie mitplanen.

Was die „FT Calea“ einzigartig macht: Das betreute Wohnen. Neben Vollverpflegung, Service und Unterhaltung sind auch dauerhaft Pflegekräfte an Bord. Außerdem sollen Ärzte regelmäßig auf das Schiff kommen und man werde Kontakt zu Kliniken und Medizinern entlang der Route halten.

„Wir wollen eine Schiffsfamilie werden“

Ziel sei es, eine Gemeinschaft auf dem Schiff zu werden – oder wie Thady Alexander Thömmes sagt: „Wir wollen eine kleine Schiffsfamilie werden.“

--------------

Mehr Themen:

----------------

Allerdings hat diese Familie einen stolzen Preis: Wer eine Kabine auf der „FT Calea“ möchte, muss einmalig zwischen 29.000 und 120.000 Euro zahlen – und monatlich um die 3500 pro Person. Ein Zuschuss der Pflegekassen fällt weg, weil das Schiff kein klassisches Altenheim ist.

Die „FT Calea“ soll voraussichtlich im Spätsommer oder Herbst mit 70 bis 100 Bewohnern ablegen. (kv, dpa)