Porno: Sie wollen beliebte Pornoseite Pornhub offline nehmen – wegen DIESER Bilder

Porno: Eine Organisation aus den USA will der Pornoplattform an den Kragen.
Porno: Eine Organisation aus den USA will der Pornoplattform an den Kragen.
Foto: imago images / Future Image

Schlimme Anschuldigungen gegen die Porno-Plattform Pornhub.

In den vergangenen Jahren seien dort immer wieder Videos mit Minderjährigen, Vergewaltigungen oder Opfern von Menschenhandel aufgetaucht. Eine Organisation aus den USA fordert deshalb, dass die Porno-Plattform dichtgemacht wird.

Porno: Initiative will Pornhub dichtmachen

Hinter der Petition steckt die Organisation „Exodus Cry“. Sie werfen Pornhub vor, die hochgeladenen Videos nicht ausreichend zu kontrollieren. Immer wieder sollen dort illegale Inhalte auftauchen, mit denen das Portal Profit mache.

Der britischen Zeitung „The Guardian“ sagte die Organisation: „Es ist ein Unternehmen, das Werbe- und Mitgliedereinnahmen in Millionenhöhe erzielt. Dennoch schaffen sie es nicht, die von ihnen gehosteten pornografischen Inhalte zu überprüfen.“

------------------------

Top-News des Tages:

Aldi: Räuber überfällt Supermarkt – mit DIESER Reaktion hat er nicht gerechnet

Baden-Württemberg: Jugendliche töten Obdachlosen – das Motiv ist abscheulich

„Bares für Rares“: Mann bietet Box-Handschuhe an – dann folgt der Schock: „Das ist Wahnsinn!“

Wetter: Nächster Sturm zieht über das Land – Wetterdienst mit übler Prognose

------------------------

Mutter findet Videos ihrer vermissten Tochter

Unter anderem soll eine Mutter nach einem anonymen Tipp auf 58 Videos gestoßen sein, auf denen ihre seit einem Jahr vermisste Tochter (15) zu sehen sein soll.

Ermittler konnten anhand des Materials zwar das Mädchen und ihren Peiniger, der auch auf den Aufnahmen zu sehen war, ausfindig machen. Durch angemessene Kontrollen hätte das Mädchen möglicherweise schon viel früher befreit werden können.

Andere Opfer klagen darüber, dass Videos, auf denen sie zu sehen sind, nicht oder erst nach Monaten entfernt wurden.

Bislang haben rund 435.000 Menschen die Online-Petition unterschrieben. (vh)