Aldi mit radikalem Schnitt! Für die Kunden ändert sich so einiges

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator
Beschreibung anzeigen

Mülheim. Aldi Süd und Aldi Nord gehen sei fast 60 Jahren getrennte Wege hinsichtlich des Produktverkaufs. Beide Discounter verkaufen ihre eigenen Produkte und verfolgen damit eigene Konzepte.

Das soll sich jetzt ändern. Aldi will schon bald einen radikalen Schritt wagen.

Aldi: Radikale Änderung beim Discounter soll schon bald kommen

Aldi hat am Donnerstag angekündigt, die Eigenmarken-Produkte von Aldi Süd und Aldi Nord zu vereinheitlichen. Zwei Drittel des Sortiments sollen damit bis Ende 2020 identisch sein. Das entspricht rund 1.000 ihrer Produkte, die die Schwesterunternehmen jeweils übernehmen wollen.

+++Lidl-Verkäuferin schimpft vor laufender Kamera auf Hamsterkäufer: „Ihr seid nicht mehr ganz dicht“+++

So sollen teilweise bloß die Verpackungen vereinheitlicht, aber auch Verpackungen anderer Produkte neu gestaltet werden und wiederum andere Produkte mit einer neuen, einheitlichen Rezeptur in den Verkauf gehen. Außerdem sollen neue Produkte hinzukommen. Besonders regionale Produkte sollen davon betroffen sein, wie Aldi-Süd-Manager Simon Gelzer erklärte.

--------------------------------

Mehr Themen:

+++ „Let's Dance“: Fans geschockt – RTL-Show wegen Coronavirus vor dem Aus? „Bitte nicht!“ +++

+++ Xavier Naidoo: Fans rätseln nach DSDS-Aus – kehrt der Sänger doch wieder zurück? +++

--------------------------------

Radikaler Schritt soll Kosten einsparen

2019 erzielten die Discounter Rewe, Lidl und Co. deutlich größere Umsätze als Aldi. Während die Konkurrenz-Discounter ihre Umsätze um rund drei Prozent steigern konnten, gelang den Aldi-Unternehmen lediglich eine Umsatzsteigerung um 0,9 Prozent.

+++Aldi-Verkäuferin reagiert mit DIESEM Schild auf Corona-Hamsterkäufe: „Wie sie sehen...“+++

Damit wiegt ein großer Druck auf Aldi. Der radikale Schritt soll den Schwesterunternehmen also in Zukunft Kosten einsparen. Schließlich kostet sie es viel Geld, von Rezepturen bis hin zu Packungsdesigns alles doppelt zu erledigen.

++ Coronavirus: Sechs Todesfälle in Deutschland ++ Royals in Quarantäne ++ Trump-Entscheidung sorgt für Aufschrei ++

Der radikale Schritt birgt jedoch auch ein Risiko für Aldi. Schließlich machen die Eigenmarken-Produkte mit rund 90 Prozent des Umsatzes die Haupteinnahmequelle von Aldi aus. Damit die Kunden die zukünftig einheitlichen Produkte der Aldi-Unternehmen weiter kaufen, sollen die Kunden von „dauerhaften und temporären Preissenkungen“ profitieren, verspricht Aldi-Süd-Manager Gelzer.

Der Aldi-Süd-Manager ergänzt: „Sicher nicht bei allen Produkten, aber bei einer stattlichen Anzahl.“ (dpa mit nk)