Coronavirus: Vorsicht vor dieser Corona-Karte – sie bringt dich in Gefahr!

Achtung vor dieser Coronavirus-Karte!
Achtung vor dieser Coronavirus-Karte!
Foto: Johns Hopkins Universityof Science

Während sich das Coronavirus weiter ausbreitet, kannst du jetzt auf einer Corona-Karte die weltweite Verbreitung des Virus mitverfolgen.

Bei dieser Karte musst du allerdings vorsichtig sein. Sie kann eine Falle sein und deine Daten stehlen.

Coronavirus: Corona-Karte stiehlt private Daten

Die Corona-Karte der Johns Hopkins Universität dürfte derzeit viele Menschen interessieren. Auf der Weltkarte sind all die Orte markiert, an denen es Corona-Fälle gibt.

Jedoch ist dabei Vorsicht geboten, denn Cyberkriminelle nutzen die Karte jetzt, um Daten zu stehlen. Darüber berichtet der englischsprachige „Blog Reasonsecurity“.

--------------------------------

Mehr Themen:

+++ „Let's Dance“: Fans geschockt – RTL-Show wegen Coronavirus vor dem Aus? „Bitte nicht!“ +++

+++ Xavier Naidoo: Fans rätseln nach DSDS-Aus – kehrt der Sänger doch wieder zurück? +++

--------------------------------

Vorsicht vor „Corona-Map“!

So wird eine Malware, ein bösartiges Programm also, per E-Mail, Download-Link auf Websites oder über Messenger verschickt. Die Malware trägt den Name „Corona-Map“ und tatsächlich wird man zu der seriösen Corona-Karte geführt.

+++ Coronavirus: Sechs Todesfälle in Deutschland ++ Angela Merkel gesteht: „Wir sind in einer Situation...“ +++

Im Hintergrund wird dann allerdings unbemerkt die Malware auf dem Computer installiert. Sie durchsucht den Computer, speichert Daten, wie Benutzernamen, Passwörter und sogar Kreditkartennummern.

So schützt du dich

Solltest du die Datei „Corona-virus-Map.com.exe“ erhalten, sei vorsichtig und öffne diese nicht. Hast du sie bereits geöffnet, öffne umgehend dein Antivirus-Programm und scanne deinen Computer. Besitzt du kein Antivirus-Programm, so starte den Virenschutz von Windows.

+++ Afrika: Weiße Giraffen verschwunden – jetzt kommt Erschütterndes ans Licht +++

Wie du merkst, empfiehlt es sich grundsätzlich, immer ein aktives Anti-Malware-Programm auf dem Computer zu haben. Zudem solltest du automatische Updates des Programms und für das Betriebssystem ausführen, wie das „Blog Reasonsecurity“ schreibt. (nk)