Coronavirus: Müssen diese großen Supermarktkette wegen der Pandemie jetzt schließen?

Wegen des Coronavirus bleiben viele Regale leer. Aldi, Kaufland oder Edeka haben deshalb reagiert.
Wegen des Coronavirus bleiben viele Regale leer. Aldi, Kaufland oder Edeka haben deshalb reagiert.
Foto: dpa

Die Menschen in Deutschland spüren die Auswirkungen des Coronavirus in aller Deutlichkeit: Veranstaltungen werden abgesagt, die Bundesliga pausiert, Supermarktkunden decken sich mit Lebensmittelkonserven und Klopapier ein.

Ist mit diesen Hamsterkäufen bald Schluss? Derzeit kursiert das Gerücht, dass einige Filialen der Supermarktkette Kaufland wegen des Coronavirus dicht machen müssen. Jetzt hat sich Kaufland selbst zu den Behauptungen geäußert.

Macht Kaufland Filialen wegen des Coronavirus dicht?

Bei Facebook räumt Kaufland in der Gerüchteküche auf: „Beim ganzen Corona-Trubel kommt es gerade vermehrt zu Falschmeldungen. Aktuell geht das Gerücht um, dass Kaufland-Filialen schließen."

Doch an diesem Gerücht ist zum Glück nichts Wahres dran, die Supermarkt-Kette gibt nämlich Entwarnung: Alle Filialen seien regulär geöffnet.

An alle Kunden richtet Kaufland noch einen wichtigen Appell: "Lasst euch nicht verrückt machen"!

-----------------

Weitere News:

Coronavirus: Dieses simple Haushaltsmittel ist fast so gut wie Desinfektionsmittel

Xavier Naidoo: Hat sich der Sänger strafbar gemacht? Anwalt: „Die Aussagen ...“

Markus Lanz (ZDF): Coronavirus-Experte verbreitet schockierende Zahlen – „Wahrscheinlichkeit, dass Sie sterben...“

-------------------

Kunden freuen sich über den Einsatz der Kaufland-Mitarbeiter

Bei den Kunden kommt die positive Nachricht gut an: Mehr als 8700 Menschen haben ein "Gefällt mir" für das Posting hinterlassen, mehr als 2400 schrieben einen Kommentar.

Viele von ihnen ziehen den Hut vor den Mitarbeitern: "Ein Dank an alle, die dort arbeiten. Die sind dort jeden Tag dem Virus ausgesetzt...", schreibt eine besorgte Kundin.

+++ Coronavirus: Achtung! Diese WhatsApp-Nachrichten solltest du auf keinen Fall verbreiten +++

Auch Aldi Süd, Edeka und Rewe reagieren

Auch Aldi Süd hat auf Facebook inzwischen klar Stellung bezogen: „All unsere 1930 Filialen bleiben selbstverständlich für euch weiterhin geöffnet, , um euch Produkte des alltäglichen Lebens anzubieten.“ Man tue alles, um die Warenverfügbarkeit sicher zustellen. „Sollte es bei einzelnen Produkten vorübergehend zu Lieferengpässen kommen, bitten wir schon jetzt um euer Verständnis.“ Rewe betont auf Facebook: „Unsere Märkte sind und bleiben für euch zu den gewohnten Zeiten geöffnet.“

Und Edeka schreibt: „Wir beobachten zwar, dass es in einigen Sortimentsbereichen, etwa haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln und Konserven oder auch Hygieneprodukten, zu einer erhöhten Nachfrage kommt. Dennoch können wir die tägliche Belieferung der Märkte mit ausreichend Ware über unsere Logistikzentren weiterhin gewährleisten.“

Kunden und Mitarbeiter von Hamsterkäufen genervt

Zuvor sorgten Hamsterkäufe im Rahmen der Ausbreitung des Coronavirus für Frust bei denjenigen Kunden, die leer ausgegangen sind. Auch die Mitarbeiter leiden unter der angespannten Situation in ihren Fililalen. Eine von ihnen hat ihrem Ärger in einem viralen Video Luft gemacht. >> Hier << kannst du die ganze Geschichte lesen. (vh)