Coronavirus: Muss ich definitiv zu Hause bleiben, wenn ich in Österreich oder Italien war?

Coronavirus: Jens Spahn empfiehlt allen Italien- und Österreichurlaubern eine selbstverordnete Quarantäne. (Symbolbild)
Coronavirus: Jens Spahn empfiehlt allen Italien- und Österreichurlaubern eine selbstverordnete Quarantäne. (Symbolbild)
Foto: imago images / photothek

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat jüngst alle Urlaubsrückkehrer aus Coronavirus-Risikoländern wie Italien, Österreich und der Schweiz dazu aufgerufen, sich selbst zwei Wochen Quarantäne zu verordnen.

"Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie zwei Wochen zu Hause - unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht", empfiehlt Spahn. Musst du also definitiv zuhause bleiben?

Coronavirus: Jens Spahn empfiehlt zwei Wochen Isolation für alle Urlaubsrückkehrer aus Risikoländern

Bisher galt die Empfehlung vor allem für Menschen, die typische Symptome der Erkrankung zeigten, etwa Fieber oder Erbrechen.

Nun hat der Gesundheitsminister auch alle jene um besondere Vorsicht gebeten, die sich in diesen Ländern aufgehalten haben und bislang keine Symptome zeigen.

Fest steht: Auch, wenn es dir körperlich gut geht, kannst du den Erreger in dir haben und ihn an andere Personen weitergeben, die dann möglicherweise krank werden.

Es handelt sich lediglich um eine Empfehlung - die Pflicht, zuhause zu bleiben, wenn du in einem Risikoland warst, besteht bislang nicht.

________________________

Alles, was du zum Coronavirus wissen musst:

>> Wie sieht die Lage im Krisengebiet NRW aus? Mehr dazu liest du HIER

>> Alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit erfährst du HIER

>> Dieses simple Haushaltsmittel ist sogar besser als Desinfektionsmittel

>> Du hast Verdacht auf Corona? Das solltest du jetzt tun!

________________________

Robert Koch-Institut weitet Risikogebiet aus

Das Robert Koch-Institut hatte am Samstag das Risikogebiet ausgeweitet. Bisher waren Italien und die Schweiz besonders betroffen, ab sofort gelte auch das österreichische Bundesland Tirol und die spanische Hauptstadt Madrid als gefährliche Gebiete.

Diese Länder stehen außerdem auf der Liste:

  • Iran
  • die chinesische Provinz Hubei
  • die Provinz Gyeongsangbuk-do in Südkorea
  • die Region Grand Est in Frankreich

Europa ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt weltweit die am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Region der Welt. In Europa würden mehr Infektionen und Todesfälle gemeldet als in allen anderen Ländern außerhalb Chinas zusammen, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus, „Es werden jeden Tag mehr Fälle gemeldet als auf der Höhe der Epidemie in China.“ (vh/mit dpa)