Frau bekommt Drillinge: Du ahnst nicht, wie alt die Mutter ist

Eine Frau aus Schleswig-Holstein hat im hohen Alter noch Drillinge bekommen. (Symbolbild)
Eine Frau aus Schleswig-Holstein hat im hohen Alter noch Drillinge bekommen. (Symbolbild)
Foto: imago images / ZUMA Press

Trittau. Es ist eine unfassbare Geschichte: Sabina Persson aus Trittau (Schleswig-Holstein) ist Mutter von Drillingen geworden – und das mit 62 Jahren!

Doch nicht nur Sabinas Alter ist hierbei ungewöhnlich. Ihr Ehemann und der Vater der drei Kleinen Ary Trisnanto ist gerade mal 29 – und damit ganze 33 Jahre jünger als seine Frau. Die „Lübecker Nachrichten“ hatten über diese bemerkenswerte Familie berichtet.

Frau (62) bekommt Drillinge – ihr Mann ist 33 Jahre jünger als sie!

Ende 2019 kamen Nino, Luis und Rafa zur Welt. Damit ist Sabina Persson nun Mutter von insgesamt neun (!) Kindern – vor der Geburt der Drillinge hatte sie bereits sechs Kinder (25 bis 39) aus erster Ehe. Die erneute Schwangerschaft war für die 62-Jährige allerdings keine leichte Entscheidung.

+++ Coronavirus: Friedrich Merz infiziert! ++ Erste Impf-Tests am Menschen – „In wenigen Wochen...“ +++

Es war dem Kinderwunsch ihres jüngeren Ehemannes Ary zu Verdanken, dass sich das Paar auf eine künstliche Befruchtung einließ – und das mit Erfolg. Den Vorschlag der Ärzte, die Zahl der Embryonen zu reduzieren, lehnten die beiden ab. „Wenn ich die drei hier sehe und denke, es wäre per Zufall einer von ihnen entfernt worden“, stellt sich Persson vor. „Das hinterlässt Narben auf der Seele. Das hätten wir niemals tun können.“

Mehr Sorge vor Kritik als vor Babystress

Sabina und Ary hatten sich 2011 in Trittau kennengelernt. Sie sitzt im Vorstand des örtlichen Badminton-Vereins – und Ary war einer von mehreren indonesischen Spielern, die von Sabina in die Region geholt wurden. „Ich weiß heute, dass Ary die Liebe meines Lebens ist“, so die 62-Jährige.

+++ Royals: Expertin mit trauriger Vermutung – ist Prinz Harry etwa...? +++

Beide frisch gebackenen Eltern sind berufstätig, doch der Stress mit drei Kindern macht ihnen keine Sorgen. „Ich wusste, das wir das schaffen“, erzählt Persson den „Lübecker Nachrichten“. „Ich habe mir nur Gedanken darüber gemacht, was für Kritik kommt.“ Doch auch dem Gerede in der Nachbarschaft tritt die Mutter mutig entgegen: „Ich gehe jetzt auf diese Menschen zu und erzähle unsere Geschichte.“ (at)