Anne Will: Ärztin mit düsterer Corona-Prognose – „In wenigen Wochen...“

Talkmasterin Anne Will.
Talkmasterin Anne Will.
Foto: Screenshot ARD

Die Sorge wegen des Coronavirus ist ungebrochen hoch. Auch in der Sendung von Anne Will ging es am Sonntagabend um das Thema Coronavirus. Besonders für Beunruhigung sorgte dabei die Einschätzung einer Ärztin.

Bernadett Erdmann hält den Beschluss eines bundesweiten Kontaktverbots zwar insgesamt für richtig. Er komme ihrer Meinung nach jedoch viel zu spät. Das mache die Ärztin vor allem an den Krankenhäusern fest. „Ich befürchte, dass wir in wenigen Wochen vor einem Kollaps stehen, weil wir die Versorgung nicht mehr sicherstellen können“, so Erdmann gegenüber Anne Will.

Anne Will: Ärztin mit beunruhigender Einschätzung

Erdmann, die selbst in der Klinik in Wolfsburg arbeite, sagte, dass ihre Klinik höchstens eine Woche mit der vorhandenen Schutzkleidung auskomme. Dazu komme auch, dass die soziale Isolation den Menschen schwer zu schaffen machen wird, so die Medizinerin.

---------------------------

Anne Will am Sonntag – die Gäste:

  • Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlands)
  • Helge Braun (Chef des Bundeskanzleramts)
  • Melanie Brinkmann (Professorin für Virologie am Institut für Genetik an der Technischen Universität in Braunschweig)
  • Bernadett Erdmann (Chefärztin der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Wolfsburg)
  • Sebastian Fiedler (Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter)

----------------------------

Eine Frage, die auch in der Sendung diskutiert wurde, brennt wohl den meisten Menschen derzeit unter den Nägeln. Wann ist die Sorge wegen des Coronavirus vorbei? Wann könnte ein Impfstoff kommen, erklärte bei Anne Will Virologin Melanie Brinkmann.

Impfstoff könne im kommenden Jahr auf den Markt kommen

Brinkmann hält es für realistisch, dass man im kommenden Jahr so weit sei, einen Impfstoff auf den Markt zu bringen. Allerdings könne die Kontaktsperre, so wie sie jetzt erlassen wurde, so lange nicht aufrecht erhalten werden. Der Fokus müsse auf die Risikogruppen gesetzt werden. Sprich: Für diese müssen die Regeln beibehalten werden. Für den Rest der Bevölkerung sollten diese in Zukunft wieder gelockert werden.