„Heute Journal“: Claus Kleber von diesen Bildern schockiert – „Dürfen die das?“

"Heute Journal": Claus Kleber ist schockiert..
"Heute Journal": Claus Kleber ist schockiert..
Foto: Screenshot: ZDF

In Deutschland herrscht seit dem Wochenende ein striktes Kontaktverbot. Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sollen größere Menschenansammlungen vermieden werden. Doch scheinbar hält sich nicht jeder daran.

Im „Heute Journal“ zeigte das ZDF Bilder aus einem Flugzeug der Lufthansa. Moderator Claus Kleber ist von diesen Aufnahmen schockiert.

„Heute Journal“: Enges Gedränge im Flugzeug schockt ZDF-Moderator

Menschen steigen dicht gedrängt ins Flugzeug ein, als ob es die Coronavirus-Krise nie gegeben hätte. Sie riskieren eine Infektion und damit ihr eigenes und das Leben zahlreicher Mitmenschen. Unbeeindruckt vom Kontaktverbot spielt der Flugverkehr sein Programm ab.

Es sind Bilder aus dem Inneren eines Inlandfluges der Lufthansa. Das Flugzeug ist bis zum letzten Platz besetzt.

Heute Journal“-Moderator Claus Kleber ist von den Aufnahmen geschockt. „Da sind zwei Meter nicht der Platz zwischen zwei Menschen, da sind zwei Meter der Platz für zwei Menschen“, kommentiert er.

„Und nach der Landung wird man nochmal wild durchgemischt, damit wirklich jeder mit jedem zusammen kommt“, sagt mit leicht ironischem Unterton, zu einem Bild, auf dem die Passagiere in einen Bus steigen.

--------------------------------

Mehr News:

Hund: Junge gibt Tier zur Adoption frei – der Grund macht wütend

Cristiano Ronaldo: Superstar hilft in Coronavirus-Krise mit dieser krassen Aktion

Wetter in Deutschland: Es wird richtig kalt - doch DAS kommt genau zur rechten Zeit!

--------------------------------

„Dürfen die das?“

Der Rechtsexpertin Sarah Tacke stellt Kleber deshalb die Frage, die jedem auf der Zunge brennt: „Dürfen die das?“

Tacke bejaht diese Frage: „Rechtlich gesehen ja“. Die Vorschriften der Bundesregierung beinhalte keine explizite Regelung für Flugzeuge.

Lufthansa reagiert auf Anschuldigungen

Die Antwort der Lufthansa folgte: Man habe ein Lüftungssystem, dass vergleichbar mit dem eines OP-Saals wäre. „Nun ja, aber das nützt mir wenig, wenn der Passagier direkt neben mir einen Hustanfall oder einen Nießanfall hat“, sagt Kleber dazu.

Für Kleber die Lösung: Entweder müsse das Gesetz geändert werden oder die Unternehmen müssen selber für mehr Platz sorgen, ohne, dass es das Gesetz verlangt. (fs)