„Tatort“ (ARD): Zuschauer verwirrt – „Ist das der Bachelor?“

Beim „Tatort“ (ARD) in Göttingen wird es gleich zu Beginn dramatisch.
Beim „Tatort“ (ARD) in Göttingen wird es gleich zu Beginn dramatisch.
Foto: NDR / Marion von der Mehden

Der „Tatort“ (ARD) in Göttingen am Sonntagabend versprach so einiges: Eine Geiselnahme, gefährliche Liebschaften, manipulierte Gehirne und den Tod. „Tatort“-Ermittlerin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) geriet ins Visier eines psychisch kranken Menschen.

Doch im Verlauf des Krimis kam es zu einer absurden Dreiecksbeziehung, die die Zuschauer verwirrte.

„Tatort“ (ARD) erfordert Fantasie

Der Reihe nach: Bei der „Tatort“-Folge „Krieg im Kopf“ war ganz schön viel Fantasie gefragt. Es ging um das menschliche Gehirn und den Einfluss von Maschinen. Das erlebte auch ein Soldat, der plötzlich die Wache stürmt und Charlotte Lindholm ein Messer an den Hals hält. Er nimmt die Ermittlerin als Geisel und will, dass das Team ihm hilft.

Als die Situation immer brenzliger wird, muss Kollegin Anäis Schmitz (Florence Kasumba) schnell handeln. Es fällt der tödliche Schuss. Lindholm kommt mit einer kleinen Schnittwunde davon. Doch was dann folgt, ist noch schlimmer.

+++ Coronavirus: Drama in deutscher Klinik ++ Immer mehr Mitarbeiter infiziert ++ Urlauber fliehen von Flughafen +++

Lindholm hört Stimmen

Die Ermittlerinnen stoßen auf eine Software, die das Bewusstsein des Menschen manipuliert. Charlotte Lindholm testet dabei einen Helm aus, der über die Methode der transkraniellen Magnetstimulation verfügt und das Verhalten beeinflusst.

Plötzlich wird auch sie zum Opfer der Stimmen. Sie weiß nicht, was real ist und was sich nur in ihrem Kopf abspielt. Auch Kollegin Schmitz hört plötzlich Stimmen, ist traumatisiert. Sie hat einen Menschen getötet.

-----------------

Das ist der „Tatort“:

  • Der 'Tatort' ist eine Kriminalfilm-Reihe, deren Ausstrahlung 1970 im westdeutschen Fernsehen begann
  • Bislang erschienen über 1100 Tatort-Filme
  • In den ersten Jahren erschien durchschnittlich ein neuer Film pro Monat
  • Ab den frühen 1990er Jahren erhöhte sich die Häufigkeit der Erstsendungen und liegt mittlerweile bei etwa 35 pro Jahr

--------------------

Absurde Dreiecksbeziehung

Zuflucht findet Schmitz bei Freund Nick. Doch auch ihre Kollegin Lindholm hat erkannt, wie verständnisvoll Nick sein kann. Statt Schmitz Dankbarkeit zu zeigen, dass sie ihr Leben gerettet hat, nähert sich Lindholm dem Freund ihrer Kollegin.

Es kommt zur absurden Dreierbeziehung, die einige Zuschauer verwirrt. „Ist das der Tatort oder doch die Drama-Schmonzette im Zweiten Deutschen Fernsehen?“, fragt sich ein Twitter-Nutzer.

Ein anderere Nutzerin vermutet hinter dem Tatort eine Verlängerung der Lindenstraße – „oder vielleicht doch der Bachelor?“ (ldi/nr)