Netflix: Ungewöhnlicher Schritt! Der Streamingdienst will jetzt...

Streaming-Anbieter Netflix will inaktiven Nutzern den Stecker ziehen. (Symbolfoto)
Streaming-Anbieter Netflix will inaktiven Nutzern den Stecker ziehen. (Symbolfoto)
Foto: imago images/ZUMA Wire

Der beliebte Streaming-Dienst Netflix macht einen radikalen Schnitt: Denn Netflix will bald inaktive Nutzer-Konten entfernen – wenn der betreffende Kunde nicht reagiert, wird sein Abo automatisch gelöscht.

Netflix schreibt inaktive Nutzer an

In einem Blogpost kündigt Netflix an, Nutzern, die ihr Streaming-Abo nicht wirklich nutzen, dabei zu helfen, dieses zu beenden. Dabei werden zwei Kundengruppe konkret von Netflix angeschrieben und auf ihre Inaktivtität hingewiesen. Unternimmt der Kunde von selbst weiterhin nichts, wird Netflix das Abonnement automatisch kündigen.

„Kennst du das flaue Gefühl, wenn du realisierst, dass du für etwas unterschrieben hast, dass du seit Jahren nicht benutzt hast? Das Letzte was wir bei Netflix wollen, sind Menschen, die für etwas zahlen, was sie nicht nutzen“, heißt es in dem Blogeintrag.

Seit dem 18.Mai 2020 werden entsprechende Kunden angeschrieben, etwa 0,5 Prozent der 183 Millionen-Abonnenten weltweit sind betroffen.

DIESE Kunden sind betroffen

Für die Maßnahme werden die Konten der Kunden analysiert. Demnach werden langjährige Nutzer, die seit mehr als zwei Jahren nichts mehr über Netflix angesehen haben, angeschrieben. Außerdem die Menschen, die ihr Abo mehr als ein Jahr nach Vertragsabschluss noch nicht einmal genutzt haben.

Die Benachrichtigung erfolgt per E-Mail und Push-Benachrichtigung in der Netflix-App. Daraufhin kann der Betroffene bestätigen, dass sein Abo aktiv bleiben soll – erfolgt keine Rückmeldung, werden die Verträge deaktivert. Laut „t3n“ beginnt der Streaming-Dienst ab dem 1.Juni mit den Deaktivierungen.

------------------------------------

Mehr Themen:

-----------------------------------

Doch das bedeutet nicht, dass alles sofort gelöscht ist. Bei dem deaktiviertes Konto, für das nicht mehr gezahlt wird, bleiben alle Nutzerdaten weitere zehn Monate gespeichert – das beinhaltet die Merkliste, die eingerichteten Profile und die weiteren Kontoeinstellungen. (kv)