München: Frau findet Weltkriegsmunition im Garten – jetzt drohen ihr tatsächlich diese Konsequenzen

München: Die Bergung von Munition aus dem Zweiten Weltkrieg muss eine Frau zum Teil selbst zahlen. (Symbolbild)
München: Die Bergung von Munition aus dem Zweiten Weltkrieg muss eine Frau zum Teil selbst zahlen. (Symbolbild)
Foto: mago images / Rene Traut

München. Diese Rechnung möchte wohl niemand in seinem Briefkasten finden! Eine Hausbesitzerin aus München muss die Bergung von Weltkriegsmunition aus ihrem Garten selbst zahlen, zumindest zum Teil.

Nicht gerade ein Schnäppchen: 45.000 Euro wechseln dafür den Besitzer. Das bestätigte laut „Süddeutsche Zeitung“ ein Beschluss des Stadtrats München.

München: Frau soll 45.000 Euro für die Bergung von Weltkriegsmunition aus ihrem Garten zahlen

Der Grund für die hohe Rechnung: Durch die Bergung der potentiell gefährlichen Teile habe die Besitzerin von der Wertsteigerung ihres Grundstücks profitiert. Vor Gericht hatte sie sich zunächst gegen eine Beteiligung gewehrt – ohne Erfolg.

+++ Wetter: Meteorologen machen krasse Prognose – „Recht sicher ist, dass ...“ +++

Laut der Deutschen Presse-Agentur belaufen sich die Gesamtkosten auf etwa 1,7 Millionen Euro. Der Bund übernimmt 1,15 Millionen Euro, die Stadt 400.000 Euro.

Grundstücksbesitzerin will erneut vor Gericht ziehen

Zu den 45.000 Euro für die Entfernung der Munition kommen noch weitere Kosten auf die Frau zu – zumindest dann, wenn sie das riesige entstandene Erdloch in ihrem Garten stört.

Auch für die Sanierung ihres verwüsteten Gartens muss die Müncherin selbst aufkommen. Dagegen will sie neuerlich vor Gericht ziehen.

---------------------

Mehr Themen aus München:

München: Zug fährt in Hauptbahnhof ein – als Reisende DAS sehen, fallen sie fast vom Glauben ab

München: Bericht – BMW will Tausende Stellen streichen

Tragödie in Bayern! Eltern gehen ins Zimmer ihres Sohnes (16) – und finden ihn und seinen Freund (15) tot

---------------------

Weltkriegsmunition auch an den Nachbargrundstücken

Geborgen wurden die rund zehn Tonnen Munition bereits im Jahr 2017. Es sei zuvor bekannt gewesen, dass in dem Garten Munition lagern könnte.

+++ „Bares für Rares“ (ZDF): Händler zerstört Rarität – dann muss er... +++

Auch aus den Nachbargrundstücken haben Experten vom Kampfmittelräumdienst Munition entfernt. Die Anwohner hatten für die Kosten der Sprengstoff-Bergung im Jahr 2012 aufkommen müssen, an ihnen orientieren sich auch die nun fälligen 45.000 Euro.

Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. (vh)