Helene Fischer: Die Schlagerkönigin muss einen TV-Rückschlag hinnehmen – ER stellt sie in den Schatten

Helene Fischer meldet sich bei Instagram zu Wort.
Helene Fischer meldet sich bei Instagram zu Wort.
Foto: imago images / Revierfoto

Viele Fans von Helene Fischer hatten es herbeigesehnt und dann war es soweit: Die Schlagerkönigin meldete sich endlich wieder auf Instagram zu Wort. Ein Jahr lang hatte sie dort nichts gepostet.

Es war der wohl schönste Moment für ihre Fans seit langem. Helene Fischer ist wieder da! Richtig! Die Schlagerkönigin meldete sich zumindest nach einem Jahr Pause endlich auf Instagram zurück.

Doch schon wenige Tage zuvor war Helene Fischer im TV zu sehen. Doch für die Sängerin kam der Fernsehauftritt anders als erhofft.

Denn ganz so viele Fans wollten sich am Sonntagmittag wohl nicht der Show von Helene Fischer hingeben. Stattdessen räumte ein anderer Sänger in der Gunst der Zuschauer groß ab.

Das ist Helene Fischer
Das ist Helene Fischer

Helene Fischer: Plan geht nicht auf

Eigentlich wollte das ZDF am vergangenen Sonntag die Olympischen Spiele übertragen, da die aber Corona-bedingt ausfielen und „Fernsehgarten“-Moderatorin Andrea Kiewel im Urlaub auf Mallorca weilte, musste ein Ersatz her. Und das ZDF holte seinen größten Star: Helene Fischer. Das ausverkaufte Highlight-Konzert aus Hamburg wurde anstelle von „Fernsehgarten“ und Sport gezeigt.

-------------------

Das ist Helene Fischer:

  • Sie wurde am 5. August 1984 in Krasnojarsk geboren
  • Helene Fischer ist eine der erfolgreichsten
  • 2018 landete sie in der „Forbes“-Liste der bestverdienendsten Musikerinnen auf Rang 8
  • Helene Fischer war zehn Jahre mit Schlagerkollege Florian Silbereisen zusammen
  • 2018 trennten sich die beiden
  • Derzeit ist Helene Fischer mit Thomas Seitel liiert
  • Zu ihren größten Hits gehören „Atemlos“ und „Achterbahn“
  • Sie wurden millionenfach auf Youtube gestreamt

---------------------

Die Rechnung war einfach: Helene Fischer verspricht traditionell gute Quoten. Wenn es also eine schaffen könnte, die immer besser werdenden Quoten von „Immer wieder sonntags“ in die Schranken zu weisen, dann Helene Fischer. Doch der Plan ging nicht auf. Denn jetzt ist klar: Im Duell Helene Fischer gegen Stefan Mross gewann klar der 44-jährige Trompeter aus Traunstein.

„Immer wieder sonntags“ stellt Helene Fischer in den Schatten

Während Helene Fischers Konzert aus Hamburg lediglich 1,45 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher fesseln konnte, mobilisierten Stefan Mross und „Immer wieder sonntags“ 1,62 Millionen Zuschauer. Der Musiker stellte Helene Fischer damit also in den TV-Quoten-Schatten.

Zum Vergleich: Der Fernsehgarten, für den Helene Fischer eingesprungen war, versammelte in der Woche zuvor noch 1,92 Millionen Menschen vor den Empfangsgeräten.

-----------------------------

Weitere Themen zu Helene Fischer:

Helene Fischer: TV-Experte ledert heftig gegen Sängerin ab – „Bei allem Respekt...

Helene Fischer: Klare Ansage an die Fans – „Auch wenn ich...“

------------------------------

Doch die Quoten sind nicht die einzige bittere Nachricht für die Ex-Freundin von Florian Silbereisen. Zwar hoffen die Fans auf neue Konzerte. Doch kann das überhaupt noch etwas werden?

Immerhin meldete sie sich nach einem Jahr Social Media-Pause bei ihren Fans zurück. Was die 36-Jährige zu sagen hatte, liest du hier.

----------------

Helene Fischer: Das sind ihre Alben

  • „Von hier bis unendlich“ (2006)
  • „So nah wie du“ (2007)
  • „Zaubermond“ (2008)
  • „So wie ich bin“ (2009)
  • „Für einen Tag“ (2011)
  • „Farbenspiel“ (2013
  • „Helene Fischer“ (2017)

--------------------

Die monatelange Abwesenheit der Blondine schien sogar einige Kollegen zu beunruhigen. Hier mehr dazu >>>

Für ihre Fans ist das jedoch nur ein schwacher Trost, schließlich wollen sie ihre Schlagerkönigin bald wieder auf der Bühne sehen.

Shitstorm gegen Florian Silbereisen

Auch ihr Ex-Freund Florian Silbereisen musste in den vergangenen Tagen eine kleine Niederlage einstecken. Für seinen Auftritt im Fernsehen hagelte es von seinen Fans massive Kritik. Hier mehr dazu >>>