dm: Kundin will den Drogeriemarkt betreten – doch damit hat sie nicht gerechnet „Bin entsetzt“

dm: Eine Kundin betrat den Drogeriemarkt, dann folgte das große Entsetzen. (Symbolbild)
dm: Eine Kundin betrat den Drogeriemarkt, dann folgte das große Entsetzen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Ralph Peters

Abstandsregel, Maskenpflicht und keine Produktproben mehr: All das haben das Einkaufen zum einem anderen gemacht, als es noch vor Covid-19 war.

Als eine Kundin jedoch einen dm-Markt betrat, passierte Unerwartetes. Sie berichtet „entsetzt“ auf Facebook von ihrem Erlebnis.

dm: Frau betritt Drogeriemarkt und ist außer sich

Die Frau wollte eigentlich bloß bei dm einkaufen gehen, doch schon beim Betreten des Drogeriemarktes verlor sie die Fassung. Sie ging ohne Maske in die Filiale, dann kam es zum Ärger.

So schreibt sie: „Ich bin entsetzt, dass man heute mein Attest sehen wollte, weil ich keinen Maulkorb trug.“ „Meine Verlautbarung sollte reichen“, meint sie weiter.

------------------------------

Mehr News:

dm: DAS könnte es beim Drogeriemarkt schon bald geben – „Für uns ist immer wichtig...“

Payback: Kunden schauen in ihr Konto – dann folgt der Schock

Kaufland: Rückruf wegen Salmonellen! Dieses Produkt kann sehr gefährlich werden

------------------------------

Offensichtlich hatte die Frau nicht damit gerechnet, dass man sie derart auf die Maskenpflicht hinweisen würde. Ihre Wut wird schon an der Wortwahl „Maulkorb“ deutlich. Sie sagt schließlich: „Anstelle von Lippenstiften sollte vielleicht Antipilzcreme ins Sortiment - Was für ein Trauerspiel."

------------------------------

Das ist dm:

  • Der Drogeriemarkt betreibt rund 2.000 Filialen in Deutschland...
  • ...und weitere 1.700 in 13 europäischen Ländern
  • daneben betreibt dm einen Onlineshop, in dem du rund um die Uhr einkaufen kannst
  • Seit Jahren produziert dm Eigenmarken wie Balea, Alverde oder Ebelin

------------------------------

dm verweist auf Gesetzgebung

dm reagierte umgehend auf die verärgerte Kundin und erklärt: „In einigen Bundesländern ist es mittlerweile Pflicht, die ärztliche Bescheinigung mit sich zu führen. Daher orientieren wir uns in allen dm-Märkten an den Handlungsempfehlungen der zuständigen Behörden. Wir bitten um Verständnis, dass du von unseren Kolleginnen und Kollegen vor Ort angesprochen wurdest.“

Der Frau ging es aber nicht um die Pflicht, die ärztliche Bescheinigung mit sich zu führen, als vielmehr um den Umgangston der Kassierin. Denn der sei „sehr grenzwertig" gewesen, wie sie daraufhin sagt. (nk)